Redaktion  || < älter 2005/1680 jünger > >>|  

HafenCity Hamburg - Modell einer europäischen Stadt des 21. Jahrhunderts

(12.10.2005) Das ambitionierteste Stadtentwicklungsprojekt Europas wird mehr und mehr zur Realität (siehe Bing-Maps und/oder Google-Maps). Insgesamt sind in der HafenCity circa 40 Projekte fertig gestellt, im Bau oder in der detaillierten Planung. Für zwei große Projekte sind die Entscheidungen auf den Weg gebracht: Die Elbphilharmonie auf dem Kaispeicher A, das neue kulturelle Wahrzeichen Hamburgs und der HafenCity, hat die Zustimmung des Senats erlangt und generöse private Mäzene gefunden (Bild unten). Im Überseequartier, dem zentralen Herzstück der HafenCity, ist nach einer neunmonatigen Verhandlungsphase die Entscheidung zugunsten des niederländisch-deutschen Konsortiums ING / Bouwfonds / Groß & Partner gefallen.

HafenCity Hamburg, Architektur, Stadtentwicklung, historische Speicherstadt, Investoren, Überseequartier, Architekturwettbewerb, Planfeststellungsverfahren
Computerbild: Kaispeicher A Elbphilharmonie von Herzog & de Meuron

Auch in anderen Quartieren der HafenCity bewegt sich viel. Im Quartier am Sandtorkai, südlich der historischen Speicherstadt, sind mittlerweile nahezu alle Wohn- und Bürogebäude fertig gestellt und bezogen. Große Nutzer wie das Bankhaus Wölbern, die chinesische Reederei China Shipping und die Grimaldi Germany GmbH sind in die HafenCity gezogen, die Kühne + Nagel AG hat mit dem Bau ihrer neuen Deutschlandzentrale begonnen und der Germanische Lloyd bereitet sein Bauvorhaben am Brooktorkai vor (siehe auch Foto 1 und Foto 2).

Die Magellan-Terrassen am Sandtorhafen, der erste öffentliche Platz der HafenCity, sind mittlerweile schon zum neuen Lieblingsplatz der Hamburger geworden. Und der zweite große Platz, die Marco-Polo-Terrassen, ist bereits im Bau.

Im Mittelpunkt der HafenCity-Präsentation auf der Expo Real 2005 stand das Überseequartier, das Zentrum der HafenCity am Magdeburger Hafen (siehe auch Modellfoto). Mit circa 275.000 Quadratmeter BGF ist es nicht nur das städtebaulich größte Projekt der HafenCity, sondern es ist auch das Projekt mit der größten internationalen Ausstrahlung. Die Weichen für die Realisierung sind jetzt gestellt worden. Das niederländisch-deutsche Konsortium aus ING Real Estate, Bouwfonds Property Finance und Groß & Partner wird das Quartier bis 2011 realisieren. Dies ist das Ergebnis eines zweistufigen internationalen Investoren-Auswahlverfahrens, das die HafenCity Hamburg GmbH im Frühjahr 2003 ausgeschrieben hatte. Im Juni 2004 waren die endgültigen Gebote eingegangen und im September 2005 wurde die neunmonatige Verhandlungsphase abgeschlossen. Der Kaufvertrag zwischen dem Konsortium und der HafenCity Hamburg GmbH ist bereits unterzeichnet, die Bürgerschaftsentscheidung ist noch für 2005 vorgesehen. Das Konsortium, das das Überseequartier mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 800 Millionen Euro errichten wird, zeichnet sich durch eine hohe Kompetenz in der Realisierung von Großprojekten in Wasserlagen aus. Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der HafenCity Hamburg GmbH, dazu: "Die Stadt Hamburg hat mit diesem Konsortium einen hoch professionellen Partner gefunden, der in der Lage ist, mit dem Überseequartier ein neues Stück Stadt zu schaffen, das Maßstäbe für eine europäische Metropole des 21. Jahrhunderts setzt."


Modellfoto Überseequartier

Grundlage der Entscheidung ist ein innovatives Nutzungskonzept und eine herausragende Architekturqualität, bei dem internationale Spitzenarchitekten wie Rem Kohlhaas und Erick van Egeraat für die Planungsentwürfe verant-wortlich zeichnen. Hier entsteht eine 24-Stunden-Stadt, in der circa 1.000 Menschen wohnen, 6.000 bis 7.000 arbeiten und circa 40.000 täglich die neuen Freizeit-, Einkaufs- und Kulturangebote nutzen werden. Im nächsten Schritt wird das städtebauliche Konzept im Elbbereich, um das historische Gebäude Dalmannstraße Nr. 1 sowie im nördlichen Eingangsbereich noch überarbeitet; für einige der Gebäude werden 2006 auch Architekturwettbewerbe stattfinden.

Große Bedeutung für die Entwicklung des Überseequartiers besitzen die Themen Kultur und Freizeit. Direkt an der Schnittstelle von Elbe und Magdeburger Hafen ist eine weltweit einmalige Verbindung aus Großaquarium und Science Center geplant, ein detailliertes Konzept wird schrittweise bis 2008 erarbeitet. Baubeginn für das Überseequartier ist Mitte 2007 im nördlichen Bereich des Areals mit Schwerpunkt Wohnen.


HabenCity im Überblick - Bild vergrößern

Auch für den Bau der neuen U-Bahnline U4. eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Realisierung des Überseequartiers und der gesamten HafenCity, sind die Weichen gestellt. Das Planfeststellungsverfahren läuft und mit dem Bau wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2007 begonnen. Ab 2011 werden die Besucher in drei Minuten vom Jungfernstieg in das Überseequartier gelangen.

siehe auch: