Redaktion  || < älter 2005/0599 jünger > >>|  

"Schwarze Schlüssel" - ein großes Sicherheitsproblem

(5.4.2005) Die Deutschen sind recht sorglos im Umgang mit ihrer Sicherheit. Allein 37,0% der Deutschen - das ergab die aktuelle Frühjahrsumfrage von SecurityPoint - verleihen ihre Schlüssel an Nicht-Familienmitglieder. Experten gehen zudem davon aus, dass zahlreiche so genannte "Schwarze Schlüssel" - das sind unberechtigte Kopien von Schlüsseln - im Umlauf sind. Darum empfiehlt sich bei Wohnungswechsel den kompromisslose Austausch von Schließzylindern und Schlüsseln.

Nicht nur beim Umzug in eine neue Mietwohnung, sondern auch beim Kauf von Wohneigentum werden vom Vermieter oder vom Vorbesitzer in der Regel die zugehörigen Wohnungs- oder Haustürschlüssel übergeben. Oft existieren allerdings "Schwarze Schlüssel", von denen der Vermieter bzw. der Vorbesitzer gar nichts weiß. In dem ganz unbedarften Besitz könn(t)en beispielsweise Vormieter der Wohnung, Nachbarn, die in der Urlaubszeit die Blumen versorgten, Pflegedienste, Handwerker oder Reinigungspersonal sein. Andererseits wurden möglicherweise Schlüssel, die beispielsweise im Auto oder am Arbeitsplatz 'rumlagen, von Dieben, Werkstatt- oder Reinigungspersonal vorsätzlich kopiert. "Ein Einbruch mit solchen Schlüsseln ist kaum zu erkennen", so Prof. Dr.-Ing. Thomas Stocker, Sicherheitsfachmann bei SecurityPoint: "Die Argumentation gegenüber Versicherungen ist daher fast aussichtslos."

Das gilt nicht nur für private Haushalte. Auch in Unternehmen existieren häufig "Schwarze Schlüssel". Mit ihnen sind ehemalige Mitarbeiter nach wie vor in der Lage, sich Zutritt zu Laboren oder anderen Sicherheitszonen zu verschaffen. "Die Schäden, die Unternehmen durch derartige Achtlosigkeit widerfahren können, sind gigantisch", weiß Stocker.

Der Sicherheitsexperte von SecurityPoint empfiehlt in jedem Fall für den Privatgebrauch den Einsatz hochwertiger mechanischer Schließsysteme, bei denen Ersatzschlüssel nur mit einer Berechtigung in Form einer Sicherungskarte erworben werden können. Den Unternehmen rät Stocker, elektronische und elektromechanische Systeme einzusetzen, die eine lückenlose Protokollierung aller Schließvorgänge sowie eine Änderung der Zugangsberechtigung innerhalb von Sekunden erlauben.

siehe auch:

  • www.securitypoint.org
    Neutralitäts-Check: SecurityPoint ist eine internationale Initiative von ASSA ABLOY. Ihr Ziel ist es, das Interesse und die allgemeine Aufmerksamkeit gegenüber dem Thema Sicherheit zu erhöhen und gewerblichen wie auch privaten Nutzern eine Informationsplattform zu bieten. ASSA ABLOY ist ein weltweit agierender Hersteller und Lieferant von Schließlösungen und damit verbundenen Produkten. Das selbstdefinierte Zielsetzung von ASSA ABLOY ist es, "die Bedürfnisse eines Jeden nach Sicherheit, Schutz und Komfort zu befriedigen."
  • Offensive für Sicherheit - BHE-Sicherheitswoche vom 30.5.-5.6.

ausgewählte weitere Meldungen: