Redaktion  || < älter 2004/1352 jünger > >>|  

Rademacher: mit zeitgemäßer Rollladensteuerungen Heizkosten sparen

(11.10.2004) Heizkosten sparen heißt vor allem, in der kalten Jahreszeit die Wärme in Haus und Wohnung zu behalten bzw. Kälte von Außen nicht hineinzulassen. Über Fensterflächen, die gerade bei Neubauten einen immer größeren Teil der Fassade ausmachen, erfolgt ein besonders starker Wärmeverlust. Hier können u.a. clever gesteuerte Rollläden entgegenwirken. Denn geschlossene Rollläden verringern den Wärmeverlust durch Fensterflächen. Dies spart gleichzeitig Energie und senkt die Heizkosten in der kalten Jahreszeit um bis zu 40%.

Rohrmotoren, Rollladensteuerungen, Fensterflächen, elektrischer Rollladen, automatische Rollläden, Rollladenmotor, Motoren, Rohrmotor, Zeitschaltuhr, Funksteuerung, Rollladenkasten, Gurtkasten, Sonnensensor, Gurtwickler

Kombiniert mit moderner Steuerung machen elektronische Rohrmotoren das Öffnen- und Schließen von Rollläden besonders komfortabel. Die Motoren - von beispielsweise Rademacher - sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich, zeichnen sich aber in allen Leistungsklassen durch besonders leisen Betrieb aus. Auch bei Abwesenheit bewegen sich die Rollläden zuverlässig: Denn Rademacher Rohrmotoren sind mit einer dynamischen Sicherheitsabschaltung und Hinderniserkennung versehen, die bei größeren Drehmoments- oder Drehzahlabweichungen auslösen. So können Materialschäden vermieden werden, beispielsweise wenn Rollläden morgens festgefroren sind oder ein Gegenstand beim Runterlaufen im Wege steht. Die optionale Hinderniserkennung ist gerade bei Terrassentüren sinnvoll, um Unfällen oder Beschädigungen vorzubeugen.

Wie alle Rademacher-Produkte, sind auch die Rohrmotoren sowohl im Ersteinbau als auch in der Nachrüstung leicht zu montieren. Sie werden einfach in die Achtkant-Wickelwelle des Rollladens eingesetzt. Die häufig komplizierte Endpunkteinstellung ist bei den elektronischen Rohrmotoren kein Problem. Beim Einbau erfolgt diese Einstellung per Setztaste am Motor. Eine Nachjustierung ist mit einem Setzgerät und sogar über die komfortablen Steuerungssysteme von Rademacher (die Zeitschaltuhr TROLL50 und die Funksteuerungssystem FERNOTRON) per Knopfdruck möglich. Der Rollladenkasten braucht dazu nicht erneut geöffnet zu werden.

Für die komfortable und in punkto Energiesparen sinnvolle Steuerung der Rohrmotoren sorgen verschiedene Systeme: Der TROLL50 und die Gurtkastenuhr MODI öffnen und schließen Rollläden gemäß programmierbarer Zeitvorgaben. So sind die Fenster an kalten Abenden immer rechtzeitig abgedeckt. Noch komfortabler erfolgt die Steuerung per optionalem Sonnensensor: Der Sensor wird per Saugnapf unauffällig an der Fensterinnenseite angebracht und mit einem Lichtwellenleiterkabel in die Steuerungen gesteckt. Bei eintretender Dämmerung erkennt der Sensor die Dunkelheit und schließt die Rollläden, um den Energieverlust zu minimieren.

Die MODI Gurtkastenuhr hat den zusätzlichen Vorteil, dass er exakt die Wandöffnung des ausgebauten Gurtwicklers verschließt und so den vorhandenen Platz nutzt. Sie ist die ideale Lösung zur Nachrüstung vormals per Gurt betriebener Rollläden.

Selbst wer den Einbau eines Rohrmotors scheut, kann seine Rollläden automatisieren und damit Heizkosten sparen: Der vielfach bewährte ROLLOTRON ist ein Antrieb, der einfach anstelle des manuellen Gurtwicklers eingesetzt wird, und den Rollladen über den bereits vorhandenen Gurt bewegt. Auch die ROLLOTRON-Antriebe bieten je nach Ausführung Zeitsteuerung und Dämmerungsautomatik per optionalem Sonnensensor.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: