Redaktion  || < älter 2003/1323 jünger > >>|  

Brennende Kerzen im Büro: Erhöhtes Risiko in der Adventszeit

(2.12.2003) Nicht nur zu Hause, auch am Arbeitsplatz tauchen flackernde Kerzen und Adventskränze jeden Raum in ein festliches Licht. Doch was die weihnachtliche Stimmung und das Betriebsklima fördert, ist nicht ganz ungefährlich. Denn jede einzelne Kerze ist eine kleine Feuerstelle und kann unmittelbar über der Flamme Temperaturen von bis zu 750° Celsius entwickeln.

Aus zwei Gründen nimmt die Brandgefahr bis in die letzten Tage vor Weihnachten sogar noch zu: Zum einen brennen die Kerzen nach und nach ab und kommen dem Tannenschmuck immer näher und zum anderen werden die Nadeln und Zweige immer trockener und können sich leichter entzünden. Dann genügt bereits eine kurze Ablenkung - und das Tannengesteck oder der Adventskranz stehen in Flammen.

Entscheidend ist zunächst ein geeigneter Standort - mit ausreichendem Abstand zu Gardinen oder Akten. Insbesondere bei geöffneten Fenstern oder Türen ist zudem darauf zu achten, dass brennbares Material wie Papier nicht umherfliegen kann oder durch die Zugluft mit der Flamme in Berührung kommt.

Brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt lassen

Eigentlich ist es auch selbstverständlich, brennende Kerzen nicht unbeaufsichtigt zu lassen und sie selbst dann vorsorglich zu löschen, wenn man nur kurz den Raum verlässt. Doch genau das geschieht in der Hektik des Arbeitsalltags nicht immer.

Wer die weihnachtliche Dekoration auf seinem Schreibtisch nicht missen möchte, sollte daher schon bei der Auswahl des Adventsschmucks auf folgendes achten: Kerzen gehören grundsätzlich in einen Kerzenständer. Völlig unverantwortlich ist es, sie nur mit einem Metalldraht auf dem Adventskranz zu befestigen. Da das Wachs, wenn die Kerzen fast abgebrannt sind, auch im unteren Bereich weich wird, können die Kerzen umkippen und die Tannenzweige in Brand setzen.

Weiß jeder Mitarbeiter wo der nächste Feuerlöscher ist?

Falls es dennoch einmal brennt, sollte jeder Mitarbeiter wissen, wo sich der nächste Feuerlöscher befindet und in der Lage sein, ihn ordnungsgemäß zu bedienen. Denn ein gerade entstehender Brand lässt sich mit einem Feuerlöscher fast immer im Keim ersticken.

Im eigenen Interesse ist daher jedem Mitarbeiter zu empfehlen, sich mit der Betriebsanleitung zu befassen. Das nimmt nur wenige Minuten Zeit in Anspruch und hilft im Ernstfall, den Brand unverzüglich zu bekämpfen.

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen: