Redaktion  || < älter 2003/0463 jünger > >>|  

BauRente von SOKA-BAU: auch den Lebenspartner in die betriebliche Altersvorsorge einbeziehen

(8.5.2003) SOKA-BAU (Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes VVaG) hat die BauRente ZukunftPlus noch besser auf die Bedürfnisse der Baubranche zugeschnitten. Die gewerblichen Arbeitnehmer und Angestellten können jetzt auch nichteheliche Lebenspartner in den Hinterbliebenenschutz einbeziehen. Außerdem hat SOKA-BAU die Rentengarantiezeiten - bei nur geringen Mehrkosten - verdoppelt. Die BauRente wird im Rahmen der gesetzlich neu geregelten betrieblichen Altersvorsorge (bAV) als Branchenlösung für die Bauwirtschaft umgesetzt. Seit dem neuen Betriebsrentengesetz wird die bAV vom Staat gefördert wie nie zuvor.

"Mit der Einbeziehung von nichtehelichen Lebenspartnern in den Hinterbliebenenschutz sowie der Verdopplung der Rentengarantiezeiten von fünf auf zehn Jahre nehmen wir die vielen Kundenwünsche ernst, die uns während unserer Beratungsgespräche für die BauRente ZukunftPlus genannt wurden" erläutert Karl-Heinz Sahl, Vorstandsmitglied von SOKA-BAU. Weitere Neuerungen der BauRente: Die Zahlungsweisen werden noch flexibler. Arbeitnehmer der Bauwirtschaft können jetzt regelmäßig Beiträge aus Gehaltssonderzahlungen, wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, für die Altersvorsorge einzahlen. Auch die Möglichkeit zur Kapitalabfindung - statt monatlicher Altersrentenzahlungen - ist unter bestimmten Bedingungen machbar. Zusätzlich hat SOKA-BAU den Tarif F3-1 neu entwickelt, um insbesondere Absicherungswünschen von Angestellten besser zu entsprechen.

Weiterhin gelten die bekannten BauRenten-Vorteile wie zum Beispiel Provisionsfreiheit, 3,5 Prozent Garantieverzinsung und Flexibilität fürs Berufsleben. Darüber hinaus erwirtschaftet SOKA-BAU eine sehr gute Rendite. 2002 lag die Nettorendite bei 5,3 Prozent. "2003 wollen wir mindestens so gut sein wie der Branchenprimus," so Sahl.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: