Redaktion  || < älter 2003/0418 jünger > >>|  

mobile(!) Sprühflutlöschanlage sorgt für optimalen Brandschutz in der Bochumer Jahrhunderthalle

(25.4.2003) Nach langer Umbauphase wird die Bochumer Jahrhunderthalle am 27. April wieder eröffnet und dient bald darauf als zentrales Festspielhaus der RuhrTriennale (siehe Bing-Maps und/oder Google-Maps). Dank mobiler Bühnentechnik lässt sich die Halle nun je nach geplanter Veranstaltung so ausstatten, dass die Bühne in verschiedenen Größen nahezu überall platziert werden kann. Um den Brandschutz der Bühne zu gewährleisten, wurde eine ebenfalls mobile Löschanlage entwickelt, die sich inzwischen in einem Praxistest hervorragend bewährt hat.

Sprühflutlöschanlage, Brandschutz, Bochumer Jahrhunderthalle

Da Bühnenkulissen mit ihren Vorhängen und vielen anderen brennbaren Materialien ein erhebliches Brandrisiko darstellen, müssen Bühnen durch automatische Löschanlagen geschützt werden. Das Problem bei der Bochumer Jahrhunderthalle: Nach dem Umbau sollte es möglich sein, an nahezu jeder Stelle der Halle die Bühne aufzustellen. Damit hätten Sprühflutanlagen zum Schutz der gesamten Hallenfläche installiert werden müssen. Dies wäre nicht nur sehr aufwändig und teuer geworden, sondern auch der Anblick der denkmalgeschützten Stahl-Glas-Konstruktion hätte darunter gelitten.

Aus diesem Grund haben die Brandschutzspezialisten der Minimax Niederlassung Hagen eine bislang einmalige mobile Sprühflutanlage entwickelt: Rohre und Sprühköpfe sind auf den mobilen Kranbahnen installiert, auf denen auch die Bühnentechnik mit ihren Scheinwerfern und Lautsprechern montiert ist. So ist die Löschanlage automatisch stets dort verfügbar, wo auch die Bühnentechnik über der Bühne installiert wird.

Für den einfachen Anschluss mittels flexibler Schläuche sind parallel zur Tragkonstruktion Rohrleitungen mit Anschlusspunkten und Absperrschiebern installiert, deren ordnungsgemäßer Zustand elektrisch überwacht wird. Ausgelöst wird die Sprühflutanlage durch die bei Veranstaltungen vor Ort befindliche Feuerwehr über eigens hierfür entwickelte Handauslöseschalter. Diese sind an den unterschiedlichen Andockpunkten über den gesamten Komplex verteilt. Die eigens für die Löschanlage erstellten Pumpensysteme haben eine Leistung von über 6.700 l pro Minute und ermöglichen den parallelen Betrieb von Sprühflutanlagen auf bis zu fünf Kranbahnen. So kann eine Bühnenfläche von bis zu 560 m² geschützt werden.

Generalprobe bestanden

Um beim Thema Sicherheit wirklich auf Nummer sicher zu gehen, fand vor der ersten Großveranstaltung nach dem Umbau der Jahrhunderthalle unter den kritischen Augen des Bauherrn, der Bochumer Feuerwehr, von Behördenvertretern sowie des Verbandes der Schadensversicherer ein Sprühversuch statt. Das Ergebnis überzeugte alle: Auf einer Fläche von 210 m² sprühten ca. 2.600 l Wasser pro Minute aus 8 m Höhe herab. Dies entspricht über 12 l pro Quadratmeter und Minute - ein Feuer hätte unter diesen Bedingungen keine Ausbreitungsmöglichkeiten gehabt.

Hintergrundinfo: Laut eigenen Angaben deckt die Minimax GmbH als einziger Anbieter Europas sämtliche Bereiche der Brandverhinderung, -erkennung und -bekämpfung sowohl im mobilen als auch im stationären Brandschutzbereich ab. Minimax forscht, berät, plant, entwickelt, fertigt und installiert mit eigenem Personal. Über 100 Jahre Erfahrung, intensive Forschungsarbeit und ein umfassendes Produktportofolio haben Minimax den Ruf als der Problemlöser der Brandschutzbranche eingebracht. Im Jahr 2002 hat das Unternehmen bei 380 Mio. € Umsatz das beste Ergebnis seiner Geschichte erzielen können. Die Minimax Niederlassung Hagen beschäftigt 135 der weltweit rund 3.200 Minimax Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: