Redaktion  || < älter 2003/0030 jünger > >>|  

KfW vereinheitlicht die wohnwirtschaftlichen CO₂-Programme

(9.1.2003) Ab heute hat die KfW ihre beiden wohnwirtschaftlichen KfW-Programme CO₂-Minderung und CO₂-Gebäudesanierung vereinheitlicht und verbessert. Im Zuge der Umstellung werden die Darlehensstruktur und die Laufzeitvarianten den anderen wohnwirtschaftlichen KfW-Programmen angepasst.

Durch die Programmänderungen will die KfW den Finanzierungserfordernissen flexibler Rechnung tragen und sie kompatibel zu den Laufzeitangeboten der anderen wohnwirtschaftlichen KfW-Programme machen. "Die wohnwirtschaftlichen Programme werden einheitlich und transparent für Banken und Endkreditnehmer sowie besser miteinander kombinierbar," betonte KfW-Vorstand Ingrid Matthäus-Maier. "Durch die Maßnahmen soll ein möglichst hohes Potenzial an CO₂-Einsparung erschlossen werden," sagte sie weiter.

Um mit dem KfW-CO₂-Gebäudesanierungsprogramm ein möglichst hohes Potential an CO₂-Einsparung zu erschließen, gibt es ein weiteres standardisiertes Maßnahmenpaket zur kompletten Dämmung der Außenhülle des Gebäudes - ohne die bisher erforderliche Erneuerung der Heizung. In dem variablen sogenannten "Maßnahmenpaket 4" kann zusätzlich eine CO₂-Einsparung von mindestens 35 kg/m² Gebäudenutzfläche und Jahr mit einem geringeren Kredithöchstbetrag gefördert werden. Um insbesondere größere Vorhaben noch besser finanzieren zu können, bietet die KfW zusätzlich eine 30-jährige Laufzeitvariante an.

Zur Vereinheitlichung der Darlehensstruktur in allen wohnwirtschaftlichen Programmen wird das KfW-Programm zur CO₂-Minderung von einem ratierlichen auf ein annuitätisches Programm umgestellt. Um die Kapitaldienstbelastung nach den Bedürfnissen der Kunden flexibler auszurichten, kann künftig eine 30-jährige Laufzeit beantragt werden. Diese eignet sich insbesondere für größere Maßnahmen. Ebenfalls wird eine 10-jährige Laufzeit angeboten, welche sich besonders für kleinere Maßnahmen eignet.

Für weitere Informationen zu den Programmkonditionen steht das KfW-Informationszentrum unter der Telefonnr. 01801 / 33 55 77 zur Verfügung. Zudem sind die Konditionen via KfW-Homepage abrufbar.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

  • "alternative Energien" und "Solartechnik" bei Baulinks

  • zurück ...
    Übersicht News ...
    Übersicht "Broschüren" ...