Redaktion  || < älter 2016/1260 jünger > >>|   

Ambitioniertes Wendemagazin: „Die Philosophie des Fensterbauens“ von Finstral

(29.8.2016) „Die Philosophie des Fensterbau­ens“. Schon das Motto soll deutlich machen, dass es Finstral - einem europaweit agierenden Fensterhersteller aus Südtirol - in seinem neuen Magazin um mehr geht als um das eigene Pro­duktportfolio. Die hochwertig gestaltete Publi­kation, die auf der Fensterbau Frontale in Nürn­berg erstmals vorgestellt wurde, beschreibt das Fenster auf über 140 Seiten so vielfältig wie möglich - u.a. aus der Sicht von Künstlern, Li­teraten und Architekten.

Bei „F_01“, so der Titel des Hefts, handelt es sich also nicht um eine klassische Produktbro­schüre, sondern um ein ambitioniertes journalis­tisches Projekt, das informieren und inspirieren will. Ungewöhnlich auch der Aufbau: Als Wen­demagazin geht F_01 das Thema von zwei Sei­ten an - und zwar so, wie man sich fast jedem Fenster nähern kann: von innen und von außen. Dementsprechend wird eine bunte Mischung aus Produktneuheiten, lite­rarischen Texten, Interviews und großzügigen Fotostrecken rund ums Thema Fenster geboten.

Eröffnet wird das Magazin von zwei Ingeborg-Bachmann-Preisträgern, die sich in lite­rarischen Texten dem Fenster widmen. Welche Rolle Fenster für die Gebäudewirkung spielen, beantworten dann die renommierten Architekten Prof. Andreas Hild und Ales­sandro Bucci in Interviews. Im Mittelteil wird der neue Finstral Planer vorgestellt, der in vier Schritten die Auswahl des passenden Fensters unterstützt. Einen Einblick in die Produktion des Unternehmens zeigt die Bildreportage „Alles aus einer Hand“, die den Leser zu den entscheidenden Schritten der Fensterherstellung mitnimmt – vom PVC-Granulat über die Isolierglasproduktion bis zur Montage.

Das Finstral Magazin F_01 kann kostenfrei per E-Mail an Finstral angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: