Redaktion  || < älter 2016/1175 jünger > >>|   

Zur Erinnerung: Hallen rundum aus Porenbeton können die laufenden Kosten senken

(15.8.2016) Mindestens 60% der laufenden Unterhalts- und Betriebskosten eines Be­triebsgebäudes werden für Energie und Wartung aufgewendet. In der Konsequenz hängt ein nicht unerheblicher Teil dieser Kosten von den bauphysikalischen Eigen­schaften und der Dauerhaftigkeit des gewählten Bausystems ab. In diesem Umfeld sieht sich hebelHALLE mit ihren Porenbeton-Wand- und -Dachplatten gut aufgestellt und argumentiert ...

Die Porenbetonplatten für Wand und Dach verfügen über vergleichsweise hohe Wär­medämm- sowie Wärmespeichereigenschaften, so dass im Winter die Wärmeverluste und im Sommer die Hitzeeinträge eher unterdurchschnittlich ausfallen. In vielen Fällen sollte sogar ganz auf eine aktive Klimatechnik verzichtet werden können. 

Anderweitige Kosten im laufenden Betrieb der Halle fallen u.a. für die Reinigung, In­spektion und Instandhaltung der Halle an. Auch in diesem Punkten sollen Bauherren von einer massiven Bauweise profitieren können. So lassen sich kleinere Schäden - z.B. durch Stoßeinwirkung - an Ort und Stelle leicht durch Füllmörtel beheben. Eben­so unkompliziert könnten Vandalismus-Spuren übertüncht werden.

Weitere Informationen zu Porenbeton-Massivhallen können per E-Mail an hebelHALLE angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: