Redaktion  || < älter 2016/1047 jünger > >>|   

Rollladen- und Sonnenschutz-Handwerk wächst im ersten Halbjahr zweistellig

Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz (BVRS)
  

(24.7.2016) Die anhaltend gute Binnenkonjunktur beflügelt das R+S-Handwerk: Bereits für das erste Quartal 2016 hatte das Statistische Bundesamt gegenüber dem Vorjahresquartal ein Wachstum von über 10% ausgewiesen. Im zweiten Quartal hat sich das Wachstum des Rollladen- und Sonnenschutz (R+S) Handwerks nochmals beschleunigt. Das zeigen die vom Bun­desverband Rollladen- und Sonnenschutz (BVRS) ermittelten Daten der Mitgliedsbetriebe.

Über 70% der Fachbetriebe registrierten demnach für das zweite Quartal ein weiteres Wachstum. Im Durchschnitt verfügen sie zudem über einen Auftragsbestand von fast sechs Wochen. Die Auftragsreichweite erreichte mit 5,9 Wochen einen neuen Best­wert für das R+S-Fachhandwerk. Mit einer Auslastung von 99% arbeitet die Branche an der Kapazitätsgrenze.

Positive Aussichten für die zweite Jahreshälfte

„Die Ausrüstung mit Rollläden und Sonnenschutzanlagen wird zunehmend als Beitrag zur Wertsteigerung von Wohn- und Gewerbeimmobilien angesehen“, erklärt Christoph Silber-Bonz, Hauptgeschäftsführer des BVRS. Eine positive Arbeitsmarktentwicklung, merkliche Lohnzuwächse sowie der geringe Preisauftrieb sorgten beim Verbraucher zudem für eine anhaltend hohe Konsumerwartung, auch in der zweiten Jahreshälfte 2016.

Mehr Umsatz, mehr Investitionen, mehr Jobs

Dies spiegelt sich in der Einschätzung der Geschäftslage durch die Firmenchefs wider: drei Viertel der Umfrageteilnehmer vergaben positive Noten:

  • Fast 90% erwarten für den weiteren Jahresverlauf ein zumindest gleich hohes Umsatzniveau,
  • 42% rechnen sogar mit weiter steigenden Umsätzen.

Auch deshalb hat mehr als die Hälfte der Fachbetriebe (56%) im zweiten Quartal 2016 ins Unternehmen investiert. Etwa 50% beabsichtigen Investitionen in der zweiten Jah­reshälfte. Die gute Markteinschätzung hat positive Folgen für die Einstellungsbereit­schaft in der R+S-Branche: 14% der Betriebe sind Verbandsangaben zufolge auf der Suche nach neuen Mitarbeitern.

siehe auch für zusätzliche Informationen: