Redaktion  || < älter 2015/1937 jünger > >>|  

Mall expandiert in Österreich mit neuer Produktionsstätte in Asten

(13.12.2015) Die Mall GmbH unternimmt konkrete Schritte zur strategischen Ge­schäftserweiterung und eröffnet in Asten in Oberösterreich den insgesamt siebten Produktionsstandort (siehe Google-Maps). Laut Markus Grimm, Sprecher der Mall-Ge­schäftsführung, diene die neue Produktionsstätte der Markterschließung auch über Österreich hinaus.


Markus Grimm, Sprecher der Mall-Geschäftsfüh­rung
(Bild vergrößern)
  

Mall, einer der Marktführer in Europa im Bereich Entwässe­rungstechnik, hat das rund 30.000 m² große Gelände in As­ten von der Betonwerk Rieder GmbH in Maishofen übernom­men. Von dort aus will Mall seine Marktpotenziale in Öster­reich und zukünftig auch für Tschechien und Slowenien nut­zen. „Wir können jetzt unsere Standardprodukte kurzfristig und kostengünstig in jeden Winkel Österreichs transportie­ren,“ so Grimm.

Mall will in der 3.000 m² großen Fertigungshalle in Asten das komplette Mall-Standardprogramm produzieren. Dazu gehört die Produktion von Anlagen zur ...

  • Abscheide- und Klärtechnik,
  • Regenwasserbewirtschaftung und
  • Abwasserreinigung sowie zur
  • Lagerung von Holzpellets.

Des Weiteren können am Standort Asten Sonderbauwerke mit bis zu 40 Tonnen Ge­wicht hergestellt werden. Dies wurde durch den Einbau einer Kranbahn ermöglicht. In den Kauf sowie den technischen und marktgerechten Ausbau des neuen Werkes will Mall 2015 und 2016 rund 5 Mio. Euro investieren.

Der neue Standort soll Anfang 2016 auf den Produktionsbeginn vorbereitet werden. Das Unternehmen plant, in Asten zum 1. Februar 2016 mit zunächst 15 Mitarbeitern die Produktion und den Vertrieb zu starten. Bei günstigem Geschäftsverlauf könne die Zahl der Mitarbeiter schnell auf 30 steigen, prognostizierte Grimm.

Zur Erinnerung: Alle Stahlbetonbehälter von Mall sind vollarmiert und benötigen da­her keine kostenintensiven Fundamentarbeiten. Die eingesetzten Behälter haben au­ßerdem bereits werkseitig integrierte Dichtungen. Somit ersparen sich die Baufirmen die Abdichtungen mit Mörtel und Kleber vor Ort und können die Behälter auch im Win­ter bei Minustemperaturen versetzen.

Die MAll-Geschäftsführung erwartet von ihrem Produktionsstandort einen starken Bei­trag zur Steigerung des Gruppenumsatzes. Markus Grimm bezifferte das Umsatzziel auf acht Mio. Euro in drei bis vier Jahren. Die Führung der Niederlassung wird der be­reits für die Mall-Gruppe tätige Vertriebsleiter Österreich, Ingenieur Heinz Schnabl, über­nehmen.

Weitere Informationen können per E-Mail an Mall angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: