Redaktion  || < älter 2015/1559 jünger > >>|  

„Feuerverzinken Special - Dauerhaftigkeit in der Praxis“ mit Projekten von 1942 bis 1993

(23.9.2015) Aus dem ursprünglich gewünschten Wintergarten entstand 1986 ein Solarhaus als „Haus-im-Haus“ - ein Massivhaus mit einer Stahl-Glas-Konstruktion als Hülle. Nach knapp 30 Jahren ist der Bauherr laut einem „Feuerverzinken Special“ zum Thema Dauerhaftigkeit mit der Architektur des Hauses und der energiesparenden Bau­weise immer noch sehr zufrieden.


Fotos: Institut Feuerverzinken

Die Stahl-Glas-Konstruktion des Solarhauses ist in Gewächs­hausbauweise ausgeführt und durch Feuerverzinken gegen Korrosion geschützt. Aufgrund der ländlichen Lage im Spes­sart musste die Korrosionsbelastung am Standort in die Kor­rosivitätskategorie C2 eingeordnet werden. Bei einer Inspek­tion im April 2014, das heißt nach rund 30 Jahren Standzeit, zeigte sich die feuerverzinkte Gewächshauskonstruktion in einem weiterhin „sehr guten Zustand“. Die durchgeführten Zinkschichtdickenmessungen lagen zwischen 60 und 120 Mik­rometer. Aufgrund der gemessenen Schichtdicken soll eine weitere Korrosionsschutzdauer von 50 Jahren und mehr rea­listisch sein.

Das Special "Dauerhaftigkeit in der Praxis" zeigt weitere „Case­histories“ zu feuerverzinkten Projekten aus den Jahren 1942 bis 1993. Unter feuerverzinken.com/dauerhaftigkeit ist die Publikation downloadbar.

siehe auch für zusätzliche Informationen: