Redaktion  || < älter 2015/1548 jünger > >>|  

Das kann (fast) nur Klinker: Fassade und Pausenhof in einem Guss

(21.9.2015) Ein beinahe nahtloser Übergang verbindet Fassade und Pausenhof der Amstelmeerschool im Norden von Amsterdam (siehe Google-Maps; ggf. muss der 3D-Modus deaktiviert werden). Architekt Jeroen Geurst vom Den Haager Büro Geurst & Schulze architecten kleidete die Schulfassaden in sandgelbem Hagemeister-Klinker der Sortierung „Rostock“ mit markanten Kohlebrand-Aufschmauchungen ein.


alle Fotos: Hagemeister

Das Planungs- und Ingenieurbüro Carve übersetzte die Atmos­phäre der Fassaden in die horizontale Ebene und entwarf pas­send dazu einen Spielplatz, der mit den Pflasterklinkersortie­rungen „Odense“ in hellem Gelb und „Skagen“ in grau-beigen Farbtönen Bezug zur Fassadengestaltung nimmt.

Neben einer Grundschule mit zwanzig Klassen, einer Turnhalle und einem Spielraum für Kinder, beherbergt das Schulgebäude der Amstelmeerschool auch eine Kindertagesstätte sowie ein Kindergesundheitszentrum mit Räumlichkeiten für Physiothera­pie, Zahnvorsorge und Logopädie.

Der neu gestaltete Pausenhof erweist sich dem Vernehmen nach als wahres Paradies für die Schüler. Als Verlängerung der gepflasterten Außenfläche steht der öffentliche Spielplatz auch für Kinder aus der Nachbarschaft zur Verfügung. Durch die zentrale Lage ist er zu einem Treffpunkt für das gesamte Viertel geworden – ein traditioneller Dorfplatz im städtischen Lebensraum des Restrukturierungsgebietes Amsterdam-Noord:

Der Platz liegt auf der Rückseite der Amstelmeerschool, im Winkel des L-förmigen Schulgebäudes (siehe Google-Maps). Ein befestigter, etwas tiefer gelegener Sport­platz, eine Sandfläche mit Kletterpfählen, Wasserstellen, Spielhügeln, Hängematten und „auf dem Kopf stehenden Bäumen“ sowie Kletterflächen aus Cortenstahl und Pflastersteinen, umgeben den Spielpfad, den das Planungs- und Ingenieurbüro Carve auf dem Pausenhof angelegt hat. Carve gestaltete den Platz im Dialog mit den Archi­tekten. Diese integrale Herangehensweise zeigt sich insbesondere bei der Material­auswahl. Das Fundament für den Hof bilden die gepflasterten Flächen. Mit den Sor­tierungen „Odense“ und „Skagen“ entwarf das Büro sowohl die Pflasterung des Ho­fes, als auch die Spiel- und Sitzmöbel darauf.

Ein Material, das zu einer Schule passt

Pflasterung und Fassade gehen formell eine Verbindung ein. Dort, wo Architekt Jeroen Geurst Pfeiler platzierte, um die Schulfassaden zu strukturieren, hat Carve den Rhythmus in der Pflasterung aufgenommen. Das Ergebnis sind lange Strei­fen aus abwechselnd einfarbig gelben und mit Kohlebrand-Aufschmauchungen versehenen Steinen.

Laut Architekt Jeroen Geurst ist Klinker ein Material, das opti­mal mit einer Schule harmoniert: „Klinker kann einem Schulge­bäude die entsprechende Größe verleihen, die zu den Nutzern dieses Gebäudetyps passt. Zudem ist Klinker ein robustes Ma­terial, auch das ist nicht unwichtig für Schulgebäude. In die­sem speziellen Entwurf kommt hinzu, dass Klinker das einzige Baumaterial ist, mit dem man sowohl die Fassade als auch den Schulhof angemessen gestalten kann. Ich kenne kein anderes Material, das sich dafür eignet.“

Jeroen Geurst wählte den sandgelben Hagemeister-Klinker „Rostock“ für die Amstel­meerschool mit Bedacht: „Die helle Farbe ist für ein Schulgebäude eine gute Wahl und passt zu dem Viertel mit den Nachkriegsbauten, in dem die Schule steht. Darüber hi­naus verleiht die Kohlebrand-Aufschmauchung dem Klinker eine schöne Schattierung.”

Weitere Informationen zu zueinander passendem Fassaden- und Pflasterklinker können per E-Mail an Hagemeister angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: