Redaktion  || < älter 2015/1100 jünger > >>|  

PU-Kompaktdach zur Vermeidung von Wasserunterläufigkeit bei Schäden der Dachhaut

(22.6.2015) Die Herausforderung bei einem undichten Flach­dach ist das Auffinden der undichten Stelle, denn Wasser sucht sich bekannterweise die seltsamsten Wege, die zudem auch recht weitläufig sein können. Für eine höchstmögliche Sicherheit am gedämmten Flachdach hat Puren deshalb ge­meinsam mit Partnern das Sicherheitsdach PIR Kompakt SD+ entwickelt. Es soll im Schadensfall eine Wasserunterläufigkeit ausschließen, so dass sich eine mögliche Leckage punktgenau orten lässt. Das System empfiehlt sich ebenso für begrünte Dächer wie für stark genutzte Dächer von Parkdecks.

Abschottung durch viele kleine Wannen

Die Grundidee des Kompaktdaches ist die Begrenzung einer Leckage auf eine möglichst kleine Fläche. Als kleinste Flach­dacheinheit dient eine PU-Dämmplatte mit den Maßen 50 x 50 cm (0,25 m²). Die Abschottung wird erzeugt, indem jede ein­zelne Dämmplatte, bevor sie in flüssiges Bitumen eingebettet wird, an zwei Seiten mit dem frisch vergossenen Bitumen be­netzt wird (Bild rechts). Auf diese Weise ist jede einzelne Dämmplatte im Fugenbereich gegenüber der benachbarten Dämmplatte abgegrenzt. Es entstehen viele kleine „Wannen“, die im Fall einer Leckage das eindringende Wasser am Ort des Geschehens halten und eine unkontrollierte Wasserunterläu­figkeit verhindern sollen.

Dieses Konzept eine Kompaktdaches ist nur mit Dämmstoffen möglich, die die hohe Temperatur des flüssigen Bitumens von bis zu 180°C vertragen. PU-Dämmstoffe kön­nen kurzzeitig bis zu 250 °C standhalten und so sind auch noch Reserven für die ab­schließende Bearbeitung mit Gasbrenner zum Aufschweißen der Polymerbitumendach­bahnen vorhanden.

Das Systemdach PIR Kompakt SD+ besteht aus drei Komponenten:

  • Von Puren sind die PU-Dämmstoffplatten, die wahlweise in normal- oder schwerentflammbaren Qualitäten erhältlich sind (Class C-s3, d0 entsprechend EN 13501 oder B1 nach DIN 4102-1). Für höhe mechanische Anforderungen wie beispielsweise bei Parkdecks stehen zusätzlich besonders druckfeste Varianten zur Verfügung.
  • Die Firma Börner steuert Dampfsperren und Polymerbitumenbahnen zum System bei.
  • Als dritter Partner in der Kooperation liefert die Firma Wiro die Voranstriche und das Elastomerbitumen.

Die einzelnen Produkte sind aufeinander abgestimmt und wurden von den drei betei­ligten Unternehmen in gemeinsamen Pilotprojekten geprüft und optimiert.

Weitere Informationen zum Kompaktdachsystem PIR Kompakt SD+ können per E-Mail an Puren angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: