Redaktion  || < älter 2014/2062 jünger > >>|  

Über Paris schweben? Das ermöglichen 130 m² Glasboden im Eiffelturm!

(10.12.2014) Das ist wohl nichts für schwache Nerven: Ein Glasboden in 57 Metern Höhe ist die aktuelle Attraktion des Pariser Eiffelturms. Er gibt seit Oktober 2014 den Blick in die Tiefe frei - und zwar an den eigenen Füßen vorbei:

Das zoombare Foto hat 4.928 x 3.280 Pixel - sofern Flash installiert ist!
Der Button ganz rechts in der Steuerungszeile aktiviert dann z.B. den "Full Screen View".

Mehr als 250 Millionen Menschen haben den 324 Meter hohen Eiffelturm mit seinen drei Etagen seit der Eröffnung vor 125 Jahren besucht. Im Rahmen der Neugestaltung des 5.400 m² großen ersten Stockwerks schlug die Agentur Moatti-Rivière Architectes ei­nen neuen Blick auf die Stadt vor. Dazu wurden Glasgeländer um die zentrale Öffnung des Turms herum montiert und 130 m² Glasboden in unmittelbarer Nähe des Geländers verlegt. 57 Meter über dem Boden ermöglicht die gläserne Plattform einen außerge­wöhnlichen Blick über die Stadt und auf den Turm selbst.

Für die begehbarer Glasfläche wurde - von Glassolutions Eckelt gemeinsam mit der zentralen Forschung und Entwicklung CRDC von Saint-Gobain – das Produkt „Lite-Floor Xtra Grip“ entwi­ckelt. Das Ziel: die Transparenz des Glasbodens bestmöglich beizubehalten und gleichzeitig die notwendige Rutschhemmung des Bodens zu garantieren.

Glassolutions Eckelt aus Oberösterreich fertigte dann 64 Glas­platten mit ganz unterschiedlichen Geometrien. Die 32 mm di­cken „Lite-Floor“-Glasplatten wurden als Dreischeiben-Ver­bundsicherheitsglas mit strukturellen Folien gefertigt. Jedes Glaselement sei so in der Lage, Lasten bis zu 500 kg/m² ab­zunehmen. Der rutschhemmende Siebdruck „Xtra Grip“ über­nimmt die Aufgabe der Rutschhemmung.

Die Renovierung der ersten Etage hat zwei Jahre gedauert und 30 Millionen Euro ge­kostet. Neben dem spektakulären Glasboden wurden Geschäfte und Restaurants mo­dernisiert sowie Installationen in Gedenken an den Erbauer Gustave Eiffel errichtet. Mit Solarzellen und Windrändern wurde die erste Ebene zudem ökologisch ausgebaut.

Viele Touristen zog es bisher höher, vor allem auf die Aussichtsplattform auf 276 Me­tern Höhe. Das schwindelerregende Erlebnis auf dem Glasboden steigert nun aber die Attraktivität der ersten Plattform enorm und soll auch in Zukunft deutlich mehr Besu­cher anlocken.

Weitere Informationen zu Glassolutions Eckelt können per E-Mail an Glassolutions Eckelt angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: