Redaktion  || < älter 2013/1897-sicherheit jünger > >>|  

Rosenheimer Fenstertage 2013: Themenblock „Sicherheit“

(23.10.2013) Im Rahmen der Rosenheimer Fenstertage 2013 wurde in 8 Themenblöcken über neue Aspekte von Technik, Recht, Normen, Forschung und Marketing informiert und dis­kutiert. Im Themenblock „Sicherheit“ wurde der Blick auf die Einbruchhemmung und den Brandschutz gelenkt, die zurzeit besonders in der öffentlichen Diskussion stehen.

Jens Pickelmann (ift Rosenheim) begründete das gestiegene Interesse an besserem Einbruchschutz durch die stark stei­gende Zahl von Einbruchdelikten und die hohe Abbruchquote von Einbrechern bei einbruchhemmenden Fenstern und Türen. Diese erfolgreiche Maßnahme ruft auch die Politik auf den Plan, die in Holland schon zur Definition von Mindestanforderun­gen geführt hat, in Deutschland aber noch diskutiert wird. Allerdings wird heute bei öffentlichen Gebäuden in der Ausschreibung für Bauelemente häufig schon die Widerstandsklasse RC 2 oder RC 2N gefordert. Im Weiteren erklärte Jens Pickelmann anhand von Zeichnungen, Bildern und Praxisbeispielen, wie man die Prüfung von neuen Fenstern und Nachrüstprodukten effektiv plant und organisiert, wie „alte“ Prüfberichte genutzt werden können und was bei der Konstruktion, Nach­rüstung und der Montage zu beachten ist.

Im zweiten Vortrag widmete sich Dr. Gerhard Wackerbauer (ift Rosenheim) dem Brandverhalten von Materialien in Fenstern und Fassaden, denn das Baurecht fordert für alle Bauteile mindestens eine „normale Entflammbarkeit“ und das gilt sinn­gemäß für ganz Europa. Wann erhöhte Vorschriften gelten und wie die Nachweise zu führen sind und für brennbare Materialien wie Fugendichtstoffe und Dichtprofile er­reicht werden können, beschrieb Gerhard Wackerbauer anschaulich anhand von Aus­zügen aus Baugesetzen, Normen und Praxisfällen. Ein Einblick in die bestehende Klas­sifizierungsnorm EN 13501-1 und ein Ausblick auf die zukünftige europäische Produkt­norm EN 16034 für Fenster, Türen und Tore mit Brandschutzeigenschaften zeigte die möglichen Vereinfachungen für die Planung, Ausschreibung und Nachweise von feuer­hemmenden Bauteilen und Baustoffen.

siehe zudem die Berichte zu den Themenblöcken:

siehe außerdem für zusätzliche Informationen: