Redaktion  || < älter 2013/1645 jünger > >>|  

Gottfried Semper Architekturpreis 2013 geht an Matthi­as Sauerbruch UND Louisa Hutton

(6.9.2013) Das Kuratorium des Gottfried Semper Architekturpreises hatte am 29.8.2013 den Architekten Matthias Sauerbruch zum Preisträger des Gottfried Semper Ar­chitekturpreises 2013 bestimmt. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre von der Sächsischen Akademie der Künste mit der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU) und Vattenfall Europe Mining AG und Vattenfall Europe Generation AG (Stifter) vergeben.


Louisa Hutton und Matthias Sauerbruch (c) Markus Lanz ArchitekturgalerieMünchen (Bild vergrößern)

Matthias Sauerbruch erklärte seine Freude über die Auszeichnung, wies aber darauf hin, dass sich die wesentlichen Kriterien des Preises auf das gemeinsame Werk von ihm und der Architektin Louisa Hutton beziehen. Die Jury hat daraufhin erneut getagt und dem Wunsch des Preisträgers entsprochen, die Auszeichnung an Matthias Sauer­bruch und Louisa Hutton gemeinsam zu vergeben.

Das Kuratorium des Stiftungsrates hat auf Bitten der Jury die Satzung des Preises dahingehend geöffnet, dass auch Architektengemeinschaften mit dem Gottfried Sem­per Architekturpreis ausgezeichnet werden können. Vom Kuratorium wurde heute be­schlossen (6.9.), den Gottfried Semper Architekturpreis 2013 an Matthias Sauerbruch und Louisa Hutton gemeinsam zu verleihen.

Matthias Sauerbruch und Louisa Hutton sind international für ihren ganzheitlichen Pla­nungsansatz in der Behandlung städtebaulicher, hochbaulicher und gartenarchitekto­nischer Aufgaben bekannt und gehören zu den profiliertesten Architektenpersönlich­keiten ihrer Generation. Ihre Bauten fügen sich in die Stadtlandschaft, die sie durch ihre markante Farbigkeit, organische Grundrisse und geschwungene Fassaden bereichern.

Musterbeispiele nachhaltigen Bauens des Büros Sauerbruch Hutton sind neben dem Neubau des Umweltbundesamtes in Dessau (siehe u.a. Bild aus dem Beitrag „Kautschukbodenbe­läge im Umweltbundesamt“ vom 8.9.2005) die Erweiterung des Verwaltungskomplexes der KfW Bankengruppe mit einem Primärenergiebedarf von 100kWh/m² (Bild rechts aus dem Bei­trag „Neues "Blatt" am Palmengarten made with Wicona“ vom 25.8.2010), die neue ADAC-Zentrale in München (Geothermie, Bauteilaktivierung, doppelschichtige Fassade zur natürlichen Lüftung der Büros; siehe Bild aus dem Beitrag „12.000 Qua­dratmeter Glas im Stahlkorsett der neuen ADAC-Zentrale“ vom 2.7.2012) und die neue energieeffiziente Hauptverwal­tung der Stadtsparkasse Oberhausen, die mit ihrer fließenden Kontur den Wandel der Industriestadt zur Stadt in der Land­schaft unterstreicht.

Die Verleihung des Gottfried Semper Architekturpreises 2013 findet am 28. Oktober 2013 auf Schloss Wackerbarth in Rade­beul statt.

siehe auch für zusätzliche Informationen: