Redaktion  || < älter 2013/1282 jünger > >>|  

Xella Studentenwettbewerb 2012/2013 ist mit zwei Erstplatzierten entschieden

Xella Studentenwettbewerb-Trophäe(15.7.2013) Am 18. Juni 2013 fand in Hannover die Preisver­leihung des von Xella Deutschland ausgelobten Studenten­wettbewerbs statt. Die Preisträger nahmen im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung Pokale und Urkunden in Empfang. Zum zweiten Mal wurden in der langjährigen Wettbewerbsge­schichte zwei erste Preise durch die Jury vergeben, der zwei­te Platz entfiel.

In Zusammenarbeit mit der Fakultät für Architektur und Land­schaft der Leibniz Universität Hannover lautete das diesjährige Thema „Am Rand der Mitte - Leibniz Salon in Hannover“. Die Entwurfsaufgabe griff einen zentralen Ort in Hannover auf: den heute kaum mehr spürbaren Übergang von der mittelalterlichen Stadt zur barocken Stadterweiterung (siehe Google-Maps):

Google-StreetView vergrößern

Mit dem Leibniz Salon sollte ein universelles Wissenszentrum für Veranstaltung und Forschung entwickelt werden. Insgesamt wurden 122 Arbeiten von 41 deutschen Hochschulen und Universitäten eingereicht.

Die Preisträger

Sieger sind Andrey Klymenko, Fabian Matuschka und Fabian Scholtz von der UdK Berlin. Die Arbeit überzeugte die Jury, wegen „ihrer konzeptionellen Haltung und kon­sequenten entwurflichen Umsetzung“. In Analogie zur umgebenden Stadt nimmt der Leibniz Salon als Pavillon am öffentlichen Raum von Hannover teil. Die Jury würdigte darüber hinaus „die kluge und eigenständige Entwurfsleistung der Verfasser.“

Die zweiten Erstplatzierten sind Sofia Ceylan und Leonie Otten von der Technischen Universität in Berlin. Die Jury zeigte sich „sehr beeindruckt von der subversiven In­terpretation der Aufgabenstellung und der sowohl minimalistischen als auch räumlich komplexen Lösung, die auf allen Gestaltungsebenen überzeugt“. Das Gebäude „prä­sentiert sich innerhalb des Grünzuges als räumlich angemessenes Volumen, lässt aber gleichzeitig durch seine Offenheit den Landschaftsraum tief in sich eindringen“, so die Jury weiter.

Die Drittplatzierten sind Niklas Sagebiel und Hagen Schmidt von der Hochschule für bildende Künste, Hamburg. Die Jury überzeugte, „wie der vorliegende Entwurf die He­rausforderung einer baulichen Verbindung von Alt- und Neustadt unter Beibehaltung der Idee eines Grünzugs entlang der Leine auf besondere Weise mit einem öffentlichen Gebäude im Park beantwortet“.


Gewinner des Xella Studentenwettbewerbs 2012 / 2013 (Bild vergrößern)

Auf ein Neues: „Die Stadt als Archiv. Documenta Institut Kassel“

Die Aufgabenstellung für den Xella Studentenwettbewerb 2013/2014 steht schon fest: „Die Stadt als Archiv. Documenta Institut Kassel“. In Kassel findet seit 1955 al­le fünf Jahre für 100 Tage die documenta statt. Während der Ausstellungsdauer ver­ändert die Stadt komplett ihr Gesicht, Besucher aus dem In- und Ausland bevölkern die Ausstellungsorte. Nach Ausstellungsende verbleiben jedoch nur wenige Kunstwer­ke in Kassel. Der einzige Anlaufpunkt während der fünfjährigen Kunstabstinenz ist seit 1961 das documenta Archiv.

Das „Gedächtnis“ sämtlicher Ausstellungen ist von zentraler Bedeutung für die Kunst. Als documenta Institut soll es zukünftig einen Raum des permanenten und intensiven Kunst- und Kulturaustausches bilden, der den Geist der documenta über fünf Jahre trägt. Verortet werden soll das Documenta Institut am Karlsplatz im Zentrum von Kas­sel. Kriegszerstörungen haben hier deutliche Spuren hinterlassen, der Wiederaufbau hat den barocken Stadtgrundriss missachtet und den Karlsplatz als tristen Parkplatz im Herzen der Stadt hinterlassen.

Alle wichtigen Informationen zum neuen Thema sowie alle Auslobungsunterlagen zum Xella Studentenwettbewerb 2013/2014 sollen ab September 2013 verfügbar sein.

siehe auch für zusätzliche Informationen: