Redaktion  || < älter 2013/1240 jünger > >>|  

Nach der Flut ist vor der Flut: Workshop zu Regenwassermanagement und Überflutungsschutz


  

(8.7.2013) Der Klimawandel führt nachweislich zu einer stän­dig steigenden Zahl von Starkregenereignissen, die schließlich zu dramatischen Hochwasserkatastrophen führen können. Die Aufräumarbeiten nach der jüngsten Katastrophe und die öf­fentliche Diskussion über kommunalen und privaten Hochwas­serschutz haben begonnen. Vor allem die Planer sind im priva­ten und öffentlichen Bereich nun gefordert, ihre Auftraggeber und deren Liegenschaften wo immer möglich vor zukünftigen Überflutungen zu schützen. Pentair Jung Pumpen bietet ihnen ein Seminar mit zahlreichen Informationen zur fachgerechten Planung und Dimensionierung der Regenrückhaltung und zum Regenwassermanagement an.

Die fachgerechte Auslegung von abwassertechnischen Bau­werken auf privaten Grundstücken bis hin zur einzelnen Pump­station wird ausführlich in der DIN 1986-100 beschrieben. Die­ses Regelwerk ist für Planer, ausführende Bauunternehmen, aber auch für Mitarbeiter/innen in Kommunen verbindlich. Die wichtigste Grundlage einer DIN-gerechten Planung: Der Anteil der versiegelten Oberflächen auf einem Grundstück sollte so klein wie möglich gehalten werden, um eine zu schnelle Ablei­tung des Niederschlagswassers in die öffentliche Kanalisation und damit eine Überlastung des Kanals zu verhindern. Die Kom­munen entwickeln heute zwar Konzepte zur Regenwasserbe­wirtschaftung, sintflutartige Starkregenereignisse können jedoch nicht immer vollstän­dig von ihren Entwässerungssystemen, ihren Kanalnetzen, oberirdischen Gewässern oder durch eine Versickerung im Untergrund (Grundwasser) aufgenommen werden. Überflutungen von Gelände, Straßen und Gebäuden sind die Folge. Hiergegen muss sich der Grundstückseigentümer bzw. Nutzer des Grundstückes durch fachgerechte Planung und Wartung einer eigenen Entwässerungsanlage schützen.


Bild aus dem Beitrag „Schneller als die Feuerwehr: Erste Hilfe mit der "Flutbox"“ vom 5.5.2008

Zur fachgerechten Planung von Entwässerungsanlagen bei großen Grundstücken ge­hören gemäß DIN 1986-100 der Überflutungsnachweis bzw. die Ermittlung des Regen­rückhalteraumes. Diese und weitere Details, z.B. zum Rückstauschutz und zur Berech­nung der möglichen Regenmengen, erläutern die Referenten Bernd Ishorst, Geschäfts­führer des Informationszentrums Entwässerungstechnik Guss e.V., und Marco Koch, Leiter Verkaufsförderung von Pentair Jung Pumpen, anschaulich im Seminar „Überflu­tungsschutz“ von Pentair Jung Pumpen.

Die Seminartermine können per per E-Mail an Pentair Jung Pumpen angefragt werden. Außer im Seminarzentrum „Forum“ in Steinhagen soll die Veranstaltung in gekürzter Form auch deutsch­landweit angeboten werden, so z. B. am 29. August 2013 in Hamburg.

siehe auch für zusätzliche Informationen: