Redaktion  || < älter 2012/2274 jünger > >>|  

Mehr als 100 Gigawatt Solarstrom-Leistung weltweit installiert

(30.12.2012) Die weltweit installierte Solarstrom-Leistung überschreitet nach einem rasanten Marktwachstum in den letzten Jahren in diesen Tagen die 100-Gigawatt-Schwelle. Der Ausstoß klimaschädlicher Gase soll sich dadurch um jährlich 70 Millionen Tonnen verringern. Bis 2020 könnten sich die globale Solarstromleistung und der da­durch erzielbare Klimaschutzeffekt nach Einschätzung von Energieexperten verfünf- bis versiebenfachen.

Deutschland erzeugt rund fünf Prozent seines Stroms aus Solarenergie - und sollte den Anteil bis zum Jahr 2020 ohne relevante Mehrkosten verdoppeln sowie bis 2030 auf über 20 Prozent ausbauen können, so die Prognose des BSW-Solar. Die Preise der Photovoltaik haben sich in den letzten drei Jahren halbiert. Der Einsatz von Solartech­nik wird damit auch wirtschaftlich immer attraktiver - in Ballungsräumen wie auch in netzfernen Regionen der Erde. Mit einem besonders starken Marktwachstum rechnet der BSW-Solar 2012 unter anderem in den USA, Japan, China und Indien.

Mit wachsendem Weltmarkt wird Solartechnik auch zu einem immer wichtigeren Ex­portschlager für die heimische Wirtschaft: Die Solarbranche in Deutschland verdient heute jeden zweiten Euro im Ausland. Bis 2025 soll nach Schätzungen des Umwelt­bundesamtes der Weltmarkt für umweltfreundliche Energien um 747 Milliarden Euro wachsen. Der BSW-Solar ist zuversichtlich, dass deutsche Unternehmen trotz starker Wettbewerber weiter davon profitieren werden: "Deutschland hat das Know-how, die Erfahrung und die Ideen, die im harten internationalen Wettbewerb unverzichtbar sind", erklärt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar. An die Bundes­regierung richtet er den Appell, bei der Energiewende konsequent und mit gutem Bei­spiel voran zu gehen. Körnig: "Jetzt heißt es bitte: Kräftig Anpacken und nicht Angst vor zu viel Tempo oder der eigenen Courage haben! Anders ist die Kurve beim Klima­schutz und bei der Energiewende nicht zu schaffen."

siehe auch für zusätzliche Informationen: