Redaktion  || < älter 2012/0857 jünger > >>|  

Glas-Modul-System Planline von Glastec mit bewertetem Schalldämm-Maß von 57 dB

(24.5.2012) Nach dem aktuellen Rechtsverständnis der DIN 4109 hat Schallschutz im Hochbau das primäre Ziel, „unzumutbare Geräuschbelästigung zu vermeiden“. Doch was genau ist unzumutbar? Trotz Einteilung in Schallschutzklassen ist eine eindeutige Klärung im Allgemeinen kaum möglich und doch werden die Ansprüche und akustischen Anforderungen an die moderne Glasbau-Architektur immer höher.

Mit dem „Standard-Glas-Aufbau“ mit ESG lässt sich lediglich ein Schallschutz-Wert bis ca. 45 dB erreichen. „Unsere Kunden forderten zunehmend höhere Werte, darauf mussten wir reagieren“, so der Geschäftsführer der Rosenheimer Glastechnik GmbH, Johannes Riediger. Sein Unternehmen hat das hauseigene flächenbündige Trockenbau­fenster Planline entsprechend weiterentwickelt und schafft nun laut Schallschutzprü­fung beim Institut für Fenstertechnik ift Rosenheim den bemerkens­wert hohen Wert von 57 dB.  Geprüft wurde auf Grundlagen der Europäischen Normen EN ISO 10140-1:2010, EN ISO 10140-2:2010 und EN ISO 717-1:1996+A1:2006. Dabei wurde Planline mit VSG-Glas und Akustikfolien aufgebaut.

Planline besteht aus hermetisch abgedichteten Glaselementen

... angepasst an individuelle Wandstärken, die maschinell vor­gefertigt werden. Dabei sind individuelle Kombinationen aus Schallschutz-, Sichtschutz-, Strahlen-, Brandschutz- und Sicherheitskomponenten möglich.

Bei Trockenbaufenstern sind die Wandanschlüsse absolut flä­chenbündig. Zudem sind raumhohe, endlose Stoßfugenvergla­sungen in Ganzglasoptik möglich.

Weitere Informationen zu Planline-Schallschutzfenstern können per E-Mail an Glastec angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: