Redaktion  || < älter 2012/0150 jünger > >>|  

Pink und Pop: 8000 Quadratmeter „Parador Identity“ im Kult-Hotel nhow Berlin

(27.1.2012) Das nhow Hotel in Berlin (siehe Bild, Bing-Maps-Vogelperspektive und/oder Google-Maps) überrascht seine Gäste mit Ungewohntem. Zum Beispiel mit einem eigenen Tonstudio über der Spree und einem Room-Service, der Gibson-Gitarren inklu­sive Verstärker und Kopfhörer aufs Zimmer bringt. Noch ungewöhnlicher ist das ge­samte Interieur des Hotels, das von dem New Yorker Designer Karim Rashid in seiner typischen farbenfrohen, fast surreal wirkenden Handschrift gestaltet wurde. 

Loading the player ...


Der visionäre Designer Karim Rashid möchte mit alten Seh- und Lebensgewohnheiten brechen. Um diese Forderung auch auf dem Boden umzusetzen, entwickelte er in Zusammenarbeit mit Parador drei Laminatböden für die Hotel­zimmer in den Farben des jeweiligen Gebäudeteils: Pink im Ost-Tower, Blau im West-Tower und ein dezentes Grau für den Upper-Tower.

Für die Realisation solcher außergewöhnlichen Projekte bietet sich das Laminat-Programm „Parador Identity“ an, denn dank des Digitaldruckverfahrens „ArtPrint“ können Unikate in bemer­kenswerter Druckqualität und faszinierender Farbbrillanz herge­stellt werden.

Parador lieferte zudem den passenden Unterbau „Akustik-Pro­tect 100“, der eine sehr gute Raumakustik garantiert – nicht unwichtig für ein „Musikerhotel“.

Weitere Infos zu „Parador Identity“ können per E-Mail an Parador angefordert werden und/oder siehe Baulinks-Artikel „'Parador Identity' ermöglicht Identität stiftende Böden durch individuelle Motive“ vom 27.1.2012.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...