Redaktion  || < älter 2011/0030 jünger > >>|  

Wie Portas alte Fenster und Wintergärten renoviert

(7.1.2011) Fenster müssen viel aushalten: Regen, Wind, Sonne, Frost und Schnee lassen sie schnell alt aussehen. Portas hat für entsprechend malträtierte Holzfenster eine renovierende Lösung entwickelt: Dabei werden Holzfenster durch eine wartungsfreie Aluminium-Verkleidung auf der Außenseite geschützt und für einen wohnlichen Innenraum bewahrt. Die Investition für diese Renovierung, die meist binnen eines Tages erledigt sei, sollte sich schnell auszahlen: Malerkosten werden gespart und gleichzeitig steigt der Gebäudewert. Denn Fenster und Wintergärten, die nicht unter Witterungseinflüssen leiden, behalten dauerhaft ihren Wert.

Zahlreiche Menschen, die sich in der Vergangenheit für Holzfenster entschieden haben, ärgern sich heute über intensive Pflegearbeiten. Selbst wenn Holzfenster regelmäßig gestrichen werden, leidet mit den Jahren das Aussehen - besonders Fenster auf der Süd- und West-Seite, die der Witterung am meisten ausgesetzt sind (siehe exemplarisches Vorher-Bild).

Passgenaue Anfertigung und 100-prozentiger Witterungsschutz

Bei dem Portas- System werden Holzfenster auf der Außenseite mit hinterlüfteten Aluminiumprofilen verkleidet. Dazu werden die Fenster vor Ort genau ausgemessen, anschließend wird die Aluminiumverkleidung in der Werkstatt passgenau angefertigt. So wird aus einem einfachen Holzfenster ein hochwertiges Holz-Aluminium-Fenster. Die pulverlackierten Aluminiumprofile gibt es in vielen Farb- und Holzdessinvarianten (siehe Bild von einem renovierten Fenster in Wenge-Optik) - passend für Rechteckfenster, Fenster mit Rundbogen, dreieckige Giebelfenster oder großformatige Fenster für Wintergärten.

Außen Aluminium, innen Holz - dies gilt als ideale Werkstoffkombination: Die Rahmen sind gegen Wind und Wetter geschützt, und gleichzeitig bleibt im Wohnraum die Atmosphäre behaglich.

Weitere Informationen zur Renovierung von Fenstern und Wintergärten können per E-Mail an Portas angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: