Redaktion  || < älter 2010/2009 jünger > >>|  

Solarthermische Großanlage von Buderus für 3 bis 20 Wohneinheiten

(4.12.2010) Das neue solarthermische System Logasol SAT-FS von Buderus ist speziell auf die solare Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung in Mehrfamilienhäusern mit 3 bis 20 Wohneinheiten, Pflegeheimen, kleineren Hotels und ähnlichen Objekten zugeschnitten. Logasol SAT-FS steht für solare Anlagentechnik (SAT) mit integrierter Frischwasserstation (FS). Zum System der SAT-FS gehören außer der Frischwasserstation die Logasol Solar-Komplettstation, ein bis zwei Pufferspeicher Logalux PNR, gegebenenfalls ein Bereitschaftspufferspeicher Logalux PR und abgestimmte Buderus Flach- oder Röhrenkollektoren. Aufgrund der schon vormontierten Baugruppen sollte die Anlage leicht zu installieren sein.

Die Frischwasserstation Logalux FS40 verspricht im hygienischen Durchflussprinzip 40 Liter warmes Wasser pro Minute mit einer Temperatur von 60°C und als Kaskade bis zu 80 Liter pro Minute. Ihr Regler kann zudem eine Zirkulationspumpe ansteuern. Das erhöht den Warmwasserkomfort zusätzlich, weil damit warmes Wasser ohne Verzögerung an den Zapfstellen verfügbar ist. Zusätzlich hat sich die Regelung um eine gleichmäßige Warmwassertemperatur zu kümmern. Zur Kombination mit Solaranlagen sollen sich die Logalux FS40 und FS80 besonders gut eignen, weil sie sehr niedrige Rücklauftemperaturen zum Pufferspeicher erzeugen und dadurch einen effizienten Betrieb der Solarkollektoren ermöglichen.

Die Logasol Solar-Komplettstation enthält beispielsweise Durchflussbegrenzer, Solarkreispumpe oder Schwerkraftbremse und liefert gleichsam die Infrastruktur für die weiteren Anlagenkomponenten.

Ein oder zwei parallel verschaltete Pufferspeicher Logalux PNR lagern die solar erzeugte Wärme und dienen als Bereitschaftsspeicher für die Frischwasserstation. Bei besonders großen Anlagen wird ein zusätzlicher Pufferspeicher Logalux PR in Reihe zu den Logalux PNR Speichern geschaltet. Diese physikalische Trennung ermöglicht bessere Betriebsbedingungen für die Solaranlage. Eine temperatursensible Einspeisung des Heizungsrücklaufs über Wärmeleitbleche verspricht zudem eine stabile Temperaturschichtung und somit eine effiziente Warmwasser-Speicherung. Durch den optionalen Einsatz eines zusätzlichen Umschaltventils zur temperatursensiblen Rücklaufeinspeisung der Frischwasserstation lässt sich die Temperaturschichtung im Speicher auch noch optimieren.

Das System Logasol SAT-FS eignet sich für Anlagen mit einer Kollektorfläche von 20 bis 100 Quadratmeter. Als zusätzliche Wärmequelle für die Anlage kann zum Beispiel ein Gas-Brennwertkessel dienen. Die Regelungstechnik gibt dabei der Nutzung solarer Wärme den Vorrang.

Das System Logasol SAT-FS erfüllt die Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) im Neubau und die länderspezifischen Vorgaben bei der Bestandssanierung, zum Beispiel das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) in Baden-Württemberg.

Weitere Informationen zu Logasol SAT-FS können per E-Mail an Buderus angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: