Redaktion  || < älter 2010/1525 jünger > >>|  

ÖKO-TEST hat Solarwärmeanlagen zur Trinkwassererwärmung getestet

<!---->(10.9.2010) ÖKO-TEST hat 17 Solarwärmeanlagen zur Trinkwassererwärmung (nicht zur Heizungsunterstützung!) mit Flachkollektoren gestestet und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Systeme in der Regel ausgereift sind, sich aber erst langfristig und bei weiter steigenden Energiepreisen rentieren.

Untersucht wurden Anlagen für typische Haushalte, die laut der Hersteller auch an sonnenarmen Standorten über das Jahr gerechnet etwa 60 Prozent der Energie durch Sonnenwärme bereitstellen. Bei der Bewertung blieb der Wirkungsgrad bewusst außer Acht; relevant waren nur mögliche Erträge und Wirtschaftlichkeit.

Gesamttestsieger und auch Spitzenreiter bei der solaren Deckung ist das Solarpaket von Wagner & Co. Solartechnik, das selbst im sonnenarmen Essen auf 69% kam. In puncto Wirtschaftlichkeit, für die die Investitionskosten und die über 20 Jahre eingesparten Gas-Kosten ins Verhältnis zum Ertrag gesetzt wurden, lag dagegen die Anlage von Westfa vorn, gefolgt von den Kollektoren von Elco, Phönix und Solarfocus. ÖKO-TEST weist aber darauf hin, dass das Ranking in der Praxis u.U. anders aussehen könnte, da erstens auch gute Systeme nur bei korrekter Installation hohe Erträge bringen könnten, wozu auch gutes Begleitmaterial wie das von Consolar, Sonnenkraft und Wagner wichtig sei. Außerdem könnten im konkreten Einzelfall die Kosten von den zugrunde gelegten mittleren Werten abweichen und damit die Witschaftlichkeitsberechnung beeinflussen.

Insgesamt könnte sich die Wirtschaftlichkeit bei detaillierterer Betrachtung etwas positiver darstellen, wenn z.B. das Einsparen eines konventionellen Trinkwasserspeichers und mögliche Stromersparnisse durch die Verwendung von solarerwärmtem Wasser für Waschmaschine und Geschirrspüler einkalkuliert würden. Umgekehrt - so ÖKO-TEST - seien aber entgangene Zinsen sowie Wartung und Reparaturen nicht berücksichtigt worden, so dass sich die Effekte ausgleichen würden. Die Autoren des Tests gehen im Übrigen auch davon aus, dass sich Röhrenkollektoren im Gegensatz zu Flachkollektoren in der Regel nicht rechnen und allenfalls in besonderen Situationen interessant sein könnten.

Die vollständigen Testergebnisse und Infos rund um Funktionsweise, Förderung und Mindeststandards wie das Solar-Keymark von Solarkollektoren können in der September-Ausgabe des Magazins (9/2010) oder online nachgelesen werden.

Übrigens: Etwa die Hälfte der neuinstallierten Anlagen sollen Solarwärmeanlagen zur Trinkwassererwärmung sein, die andere Hälfte sind größere Kombianlagen, die zusätzlich noch die Raumheizung unterstützen können (ein Test dazu wurde im ÖKO-TEST-Magazin 10/2010 veröffentlicht - siehe Beitrag "ÖKO-TEST: Solaranlagen zur Heizungsunterstützung").

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: