Redaktion  || < älter 2010/1332 jünger > >>|  

Neuer Ladeninnenöffner von Maco

(12.8.2010) Fensterläden sind als bestimmendes Element einer Fassade Gestaltungsmittel und Funktionsträger zugleich. Sie verschatten, dunkeln ab, bieten Wind und Regen die Stirn und schützen vor unliebsamem Zugriff. Praktisch, wenn ein solches Multitalent dann auch noch bequem vom Innenraum aus bedient werden kann, ohne dabei das Fenster öffnen zu müssen - das leistet ein Ladeninnenöffner. Maco hat sein Angebot in diesem Bereich jüngst gestrafft und optimiert.


"Das straffere Sortiment bringt eine deutliche Reduktion beim Aufwand für Bestellwesen und Lagerhaltung. Ab sofort wird für alle Laibungstiefen und Rahmenwerkstoffe nur mehr eine einzige Variante benötigt. Anstelle der bisherigen vier Größen setzt der Verarbeiter jetzt nur eine einzige Größe (L210) ein. Das Rohr wird nach Bedarf gekürzt. Aus Kostengründen kann aber auch alternativ für geringe Laibungstiefen eine zweite Größe (L130) verwendet werden.

Keinen Unterschied gibt es zudem zwischen Holz und PVC: Der Bohrdurchmesser auf der Innenseite beträgt nur mehr 12mm. Das gilt wie bisher für Blendrahmen aus PVC und ab jetzt auch für Blendrahmen aus Holz (bisher 22mm). Neu ist außerdem ein hochwertiges Abdichtungs-Set gegen Zugluft, Schlagregen und Kondensatbildung. Damit sollen Probleme bei Blowerdoor-Tests vermieden werden.

Für die Kraftübertragung auf den Flügel können wie bisher sowohl ein Band als auch ein Schwenkarm verwendet werden.

Weitere Informationen zum Ladeninnenöffner können per E-Mail an Maco angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: