Redaktion  || < älter 2010/1313 jünger > >>|  

BlueChip im Hotel - vom Parkplatz übers Solarium bis zur Abrechnung

(9.8.2010) Niveauvolle Hotels bieten ihren Gästen ein erlesenes Ambiente und exklusiven Service. Damit sie den gebotenen Komfort auch genießen können, regeln moderne Zutrittssteuerungen inzwischen mehr als nur die Schließfunktion der Hotelzimmertür - wie der Einsatz der BlueChip Technologie von Winkhaus exemplarisch im Hotel Budersand, einem Fünf-Sterne-Superior-Haus mit 18-Loch Golfplatz auf Sylt, oder in der Elbresidenz in Bad Schandau demonstriert: Ab der Parkplatzzufahrt bis zum Besuch des Solariums genießen die Hotelgäste zutrittsfrei und bargeldlos den Komfort, den ihnen ausgereifte Technologie bietet.


Im Hotelbetrieb übernimmt die Organisationstechnologie BlueChip viele Aufgaben. Neben den Schließanlagenfunktionen kann das vollelektronische System beispielsweise das Zutritts- und Parkplatzmanagement, die Zeiterfassung sowie die Steuerung der kompletten Haustechnik erledigen. Dabei sind Offline-, Online- und kombinierte Offline-Online-Lösungen realisierbar.

Dienstbeflissen bis in die Verwaltung hinein

BlueChip kann nicht nur den Hotelgästen Türen öffnen, sondern auch die Hotelorganisation entlasten und die Abrechnung vereinfachen. Denn das System ist mit den gängigen Buchungssystemen kompatibel. So lassen sich die Karten der Gäste von den Mitarbeitern an der Rezeption selbständig programmieren und auch wieder auslesen. Im Hintergrund übernimmt die Winkhaus System-Software BlueIntrasControl die Steuerung der elektronischen Schließanlage. Das Personal arbeitet währenddessen mit dem gewohnten Reservierungssystem und den bekannten Eingabemasken. Daher muss kein Mitarbeiter den Umgang mit einer neuen Software erlernen.

BlueIntrasControl sammelt alle Informationen: Erfasste Daten - beispielsweise aus dem Wellness-Bereich - werden zur Abrechnung aufbereitet und dem Abrechnungssystem übergeben. Sämtliche Gästezu- und -abgänge, Zutritts- und Nutzungsrechte werden von der Buchungssoftware erfasst und von BlueIntrasControl selbstständig weiterbearbeitet - ohne Zutun des Personals wie Winkhaus versichert. Verlorene Karten, zusätzliche Gästekarten für nachgereiste Familienangehörige, Zubuchen von Arrangements oder Aufenthaltsverlängerungen sind für das BlueChip System demnach reine Routine.

Steuerung über zentralen Rechner

Während die Gäste die Türen mit ihrer persönlichen Karte öffnen, erkennt die BlueChip Technologie das Hotelpersonal anhand des markanten BlueChip Schlüssels. Dieser ist kompakt, kunststoffummantelt, wartungsfrei, benötigt keine Batterie und ist auf Wunsch in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich.

Die Zutrittsrechte der Mitarbeiter werden in diesem Fall mit BlueChip Schlüssel verwaltet. Mit einigen Klicks auf der Computertastatur des zentralen Rechners im IT-Bereich lassen sich Veränderungen vornehmen: Meldet ein Mitarbeiter den Verlust eines Schlüssels, wird er kurzerhand im Computer gesperrt. Die Winkhaus Software erleichtert dabei die Verwaltung mit einer als anwenderfreundlich geltenden Benutzeroberfläche.


passend zu anspruchsvollen Architekturen

Neben den technischen Merkmalen will BlueChip auch in ästhetischer Hinsicht überzeugen. Je nach Anforderungsprofil lassen sich Türen mit einem kompakten BlueChip Zylinder oder der "intelligenten" Türklinke EZK ausstatten. Diese elegante Garnitur auf Rosettenbasis kann auch hohe Designansprüche erfüllen und ist eine Gemeinschaftsentwicklung von FSB und Winkhaus (siehe auch Beitrag "'Intelligente' Klinke ergänzt die Winkhaus' BlueChip Produktfamilie" vom 19.10.2004). Die Außenhautsicherung des Hotels übernehmen bevorzugt Online-Wandleser in zeitgemäß sachlicher Optik.

Weitere Informationen zum BlueChip-System können per E-Mail an Winkhaus angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: