Redaktion  || < älter 2010/1310 jünger > >>|  

Open Technology Alliance für mehr Kompatibilität bei Videoüberwachungssystemen

(9.8.2010) Die Open Technology Alliance ist ein von Honeywell lancierter Zusammenschluss von Sicherheitstechnologie-Herstellern, die das Ziel verfolgen, gemeinsame Standards für die herstellerübergreifende Zusammenarbeit von IP-basierten Videoüberwachungssystemen festzulegen und Anwendern eine einfachere Absicherung ihrer Einrichtungen zu ermöglichen. Im Rahmen dieser Initiative will Honeywell mit anderen Herstellern von Sicherheitstechnologien gemeinsam daran arbeiten, eine Vielzahl von IP-Kameras und IP-basierten Sicherheitssystemen in das Video-Management-System Maxpro VMS zu integrieren und auch eine bessere Kompatibilität der eigenen Geräte mit den Management-Plattformen anderer Hersteller herzustellen. Der Allianz gehören Hersteller in Nordamerika und Europa an; dazu zählen ...

"Wir beobachten, dass zunehmend Technologien verschiedener Hersteller eingesetzt werden, um immer komplexere und individuellere Sicherheitsanforderungen zu erfüllen", sagt Don Roberts, Strategic Corporate Accounts, Honeywell Security Group. "Die Honeywell Open Technology Alliance will Unternehmen und System-Integratoren mehr Auswahl bei der Zusammenstellung von Videoüberwachungssystemen geben und die Planung vereinfachen."

Honeywells Maxpro VMS, das in einer Reihe größerer Installationen eingesetzt wird, kann dem Sicherheitspersonal die Bedienung von Videoüberwachungssystemen erleichtern, indem es verteilte Teilsysteme steuert und sich neben IP-basierten Systemen auch analoge Geräte einbinden lassen. Das reduziert den Aufwand, die Bedienung verschiedener Systeme zu erlernen. Die Teilsysteme aus Umschaltern, Multiplexern und Monitoren werden zudem mit einem einzigen Programm gesteuert, das eine individuell anpassbare grafische Benutzeroberfläche bietet. Auch andere Honeywell Systeme wie das Sicherheitsmanagementsystem Pro-Watch und die digitalen Videorekorder Rapid Eye sowie Fusion lassen sich unter einer gemeinsame Benutzeroberfläche integrieren, damit verschiedene Videokomponenten einheitlich bedient werden können.

Außerdem will Honeywell eine Reihe von Software Development Kits (SDKs) anbieten, damit Honeywell IP-Kameras leichter in Video-Management-Systeme (VMS) anderer Hersteller integriert werden können.

"Honeywell setzt sich sehr für die Unterstützung offener Architekturen ein. Durch die Open Technology Alliance werden unsere Anstrengungen nun konkretisiert und zusätzliche Ressourcen für die Entwicklung strategischer Beziehungen eingesetzt, um IP-Lösungen schneller marktreif zu machen und unseren Kunden einen entscheidenden Mehrwert zu bieten", sagt Scott Harkins, Vice President und General Manager der Video-Systems-Sparte von Honeywell.

Weitere Informationen zur Open Technology Alliance können per E-Mail an Honeywell Security angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: