Redaktion  || < älter 2010/0633 jünger > >>|  

EnOceans batterielose Funktechnologie funkt bidirektional

<!---->(20.4.2010; Light+Building-Bericht) Die EnOcean GmbH präsentierte auf der Light+Building 2010 die bidirektionale Dolphin-Plattform, die zum ersten Mal den Einsatz bidirektio­naler batterieloser Funksensoren ermöglicht. Dass die Dolphin-Module Informationen nicht nur senden, sondern auch emp­fangen können, ermöglicht neue Anwendungen in der Gebäudeautomation.

Die batterielose Funktechnologie von EnOcean wurde erstmals auf der Light+Building 2002 einer breiten Öffentlichkeit vor­gestellt. Die Basis bildete das Energy-Harvesting-Modul PTM 100, das den Bau des ersten batterielosen Lichtschalters ermöglichte, der seine Nutzenergie aus der Bewegung der Wippe erzeugt - und per Funk das Signal zum Licht-Einschalten bzw. -Ausschalten gab. Die neue bidirektionale Dolphin-Plattform mit dem energieautarken Funksensor­modul STM 300 sowie den beiden programmierbaren Systemmodulen TCM 300 und TCM 320 ist die konsequente Weiterentwicklung dieser Funktechnologie.

Energy Harvesting in der nächsten Generation

Als ein Beispiel für mögliche neue Anwendungsszenarien in der Gebäudetechnik zeigten EnOcean und seine OEM-Partner auf der Light+Building ein Raumbediengerät auf Basis des Dolphin-Moduls STM 300. Dabei überträgt ein Bedienelement mit integrierten Umweltsensoren die aktuellen Werte der Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Helligkeit oder Luftqualität eines Raums per Funk an eine zentrale Hausautomatisierung. Gleichzeitig kann das Gerät von dort Statusinformationen empfangen - wie die derzeit aktivierte Ventilatorstufe, die Einstellungen der Klimaanlage oder neue Sollwertvorgaben. Ein integriertes LC-Display zeigt dabei immer die Messwerte und diverse Statusinforma­tionen an. Da das Gerät dank der Strom sparenden EnOcean-Technologie nur eine Mini-Solarzelle als Energiequelle benötigt und nicht verkabelt werden muss, kann es einfach an die Wand geklebt werden.


Weitere Informationen zur batterielose Funktechnologie können per E-Mail an EnOcean angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: