Redaktion  || < älter 2010/0386 jünger > >>|  

Dämmständer für den wärmebrückenminimierten Holzrahmenbau

(5.3.2010; Dach+Holz-Bericht) Die etablierten Dämmständer der U*psi-Reihe ergänzen die Holzbauprodukte von Lignotrend mit einer Lösung für große Dämmstärken. Für den Holzrahmenbau wurde diese Reihe um die Variante U*psi T für die wärmebrückenminimierte Wandkonstruktion ergänzt: Sie übernimmt die tragende Funktion eines Vollholzständers mit einem Bruchteil von dessen Holzmasse und minimiert damit den Wärmedurchgang. Optimiert wurden die Sockel- und Deckenanschlüsse. So kann nun eine durchgehende, gleichmäßige Wärmedämmebene hergestellt werden.

Die Dämmständer U*psi sind leiterartig aufgebaut: Zwei Gurte sind im Querschnitt I-förmig durch Sprossen verbunden. Bei U*psi T ist der innere Gurt verstärkt und stellt die lastabtragende Ebene für die Holzrahmenkonstruktion dar. Dieser Gurt steht auf einer Schwelle (z.B. Se*si von Lignotrend) auf und trägt die Normalkraft ab. Der äußere Gurt ist über verstärkte Sprossen angeschlossen und trägt nicht nur die Fassadenlast, sondern stabilisiert auch den Ständer gegen Ausknicken aus der Wandebene.

Die asymmetrische Geometrie soll die Wärmebrücken an Sockel- und Deckenanschlüssen minimieren. Im Sockelbereich geht die zwischen dem äußeren Gurt liegende Dämmung bündig in die Perimeterdämmung über. Die Deckenauflagerung wiederum erfolgt nur auf dem inneren Gurt, während die Dämmebene zwischen den äußeren Gurten an der Deckenvorderkante vorbeiläuft und diesen Bereich nahezu so gut dämmt wie die Wand. Auf diese gleichmäßige Ebene aus Dämmständern und Dämmung kann wie gewohnt die Fassadenunterkonstruktion montiert werden.

Für Passivhäuser geeignet

U*psi-T-Ständer sind zwischen 240 und 360 mm stark. In die Gefache zwischen den horizontalen Sprossen lässt sich somit eine bis zu 36 cm starke Wärmedämmschicht einbringen - von Zelluloseflocken bis zur weichen Dämmmatte. Der U-Wert einer mit U*psi hergestellten Wand kann bis zu zehn Prozent niedriger liegen als bei einer üblichen Konstruktion mit Vollholzrippen. Die Anschlussdetails ergeben günstige Werte für den Wärmebrücken-Verlustkoeffizienten. Damit eignet sich U*psi T insbesondere für den Neubau von Passiv- bzw. Minergie-P-Häusern.

Weitere Informationen zum Dämmständer U*psi T können per E-Mail an Lignotrend angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: