Redaktion  || < älter 2010/0124 jünger > >>|  

„Steam Mission“ macht Strom aus Dampf

(27.1.2010) Bei den "Steam Mission"-Modulen von Aqua Society wird Niederdruck-Dampf mit einem speziellen Entspannungs-Aggregat direkt entspannt, um den Dampf zuerst in mechanische und dann in elektrische Energie umzuwandeln. Es wird also zusätzliche Energie erzeugt, ohne dass dafür zusätzliche Brennstoffe eingesetzt werden müssen. Das Unternehmen bietet seine "Steam Mission"-Module zur CO₂-freien Stromerzeugung zunächst in vier Leistungsstufen als Standardmodelle an. Weitere Leistungsstufen können auf Kundenwunsch den technischen Anforderungen gemäß individuell angepasst werden.

Bei einer vorhandenen Dampfmenge von fünf Tonnen pro Stunde und ausgehend von jeweils 8.000 Betriebsstunden pro Jahr unterscheiden sich die Anlagen in ihrer jeweiligen Leistung dadurch, dass sie mit unterschiedlich hohem Druck arbeiten. Weil sich dabei an anderer Stelle auch in verschiedenem Maße der Primärenergieverbrauch reduziert, variieren ebenfalls die Einspar-Potenziale von Kohlendioxid, wie sich in einem Überblick zeigt:

Modul Druck
bar
Leistung
kWel
Produktion
kWh/a
CO₂-Einsparung(t/a) Haushalte
4500kWh
Erdgas Stein-
kohle
Braun-
kohle
EM 55 1,5 57 456.000 166 342 433 100
EM 75 2,0 89 712.000 260 534 676 158
EM100 3,0 119 952.000 347 714 904 211
EM150 5,0 151  1.208.000 441 906 1.148 268

Das Modul EM 55 arbeitet mit einem Druck von 1,5 bar und erzeugt bei einer elektrischen Leistung von 57 Kilowatt (kW) 456.000 Kilowattstunden (kWh) Strom im Jahr. Als Ersatz für Braunkohle-Strom ergibt sich daraus eine CO₂-Ersparnis von 433 Tonnen und es kann 100 Vier-Personen-Haushalte mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 4.500 kWh ein ganzes Jahr mit CO₂-freiem Strom versorgen.

Das leistungsstärkste der vier vorgestellten Module ist das EM 150, das mit einem Druck von 5,0 bar arbeitet und eine elektrische Leistung von 151 kW erzielt. Mit ihm steigen die Werte auf 1.208.000 kWh Strom, was rechnerische CO₂-Ersparnisse von bis zu 1.148 t (bei Braunkohle) erbringt. Mit "grünem" Strom versorgt werden können in diesem Fall bis zu 268 Vier-Personen-Haushalte in Deutschland.

Elektrische Energie für den eigenen Verbrauch oder zur Einspeisung ins Netz

Möglich sind die genannten Einsparungen des klimaschädlichen Treibhausgases nur deshalb, weil für die Stromproduktion kein einziger Kubikmeter Gas und kein einziges Gramm Kohle eingesetzt werden muss. Der wesentliche Vorteil bei diesem Verfahren ist die Erschließung neuer Ressourcen für die Stromerzeugung, die bislang nicht nutzbar waren. Der hierdurch erzeugte Strom kann selbst genutzt werden, um den Fremdbezug von elektrischer Energie zu minimieren, oder zur Einspeisung ins öffentliche Stromnetz dienen. Die Anlagen sollen sich laut Aqua Society in weniger als drei Jahren amortisieren - und dienen vom ersten Tag an dem Klimaschutz.

Weitere Informationen zu Steam Mission können per E-Mail an Aqua Society angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

  • Aqua Society GmbH
    ... ist eine Tochtergesellschaft der US-amerikanischen Aqua Society Inc., deren Aktien in Frankfurt und New York gehandelt werden.

ausgewählte weitere Meldungen: