Redaktion  || < älter 2009/1522 jünger > >>|  

Aktuelle Sicherheitsthemen auf der Safekon

(2.9.2009) Die "Safekon – Fachmesse für Zutrittskontrolle, Gebäudesicherheit und Informationsschutz" bietet vom 30. September bis 2. Oktober 2009 im Kongresszentrum Karlsruhe zum 2. Mal die Möglichkeit, sich über verschiedene Sicherheitssysteme, -technik und -dienstleistungen zu informieren.

"Wir rechnen mit 50 Ausstellern bei unserer diesjährigen Sicherheitsmesse. Damit können wir trotz Wirtschaftskrise die Ausstellerzahl der vorherigen Veranstaltung erreichen. Dieses Ergebnis bestätigt die regionale Bedeutung der Safekon. Für 2011 haben bereits zahlreiche Unternehmen, die auf einen Messeauftritt in diesem Jahr verzichten mussten, ihr Interesse an der Safekon bekundet, so dass wir optimistisch in die Zukunft blicken", erklärt Britta Wirtz, Sprecherin der Geschäftsführung der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH.

Als Aussteller wollen sich auf der Safekon 2009 unter anderen präsentieren ...

"Bewährte Messen wie die Safekon bieten EVVA eine sehr gute Plattform, um mit Entscheidern im Objektgeschäft in Kontakt zu treten und ihnen unsere erstklassigen Sicherheitslösungen vorzustellen. Der Zeitraum der Safekon ist sehr gut gewählt und konkurriert hier nicht mit anderen Messen. Auf der Safekon präsentiert EVVA Neuheiten in der mechanischen und elektronischen Sicherheitstechnik, aber auch bereits weltweit eingesetzte Produkte", erklärt Alexandra Nagy, Pressesprecherin EVVA-Werk GmbH & Co. KG in Wien (zur Erinnerung ein kleiner Querverweis: "EVVA-Planermappe 'Schließ- und Sicherheitstechnik'" vom 15.7.2009).

Speziell zum Thema Wirtschaftsspionage will das Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg auf der Fachmesse Präsenz zeigen und über die Gefahren der Know-how-Abschöpfung durch ausländische Nachrichtendienste mittels Einschleusen von Geheimdienstmitarbeitern und technischen Attacken über das Internet informieren.

Ein weiteres aktuelles Thema ist "Sicherheit an Schulen". Hierzu bietet die b.i.g.-Gruppe Fachvorträge im Rahmen der Safekon an. Beleuchtet werden die grundsätzlichen Sicherheitsdefizite an Schulen und die Möglichkeiten mit mechanischer Sicherungstechnik und technischen Sicherheitskomponenten wie beispielsweise einer Gegensprechanlage und Durchsageeinrichtung für mehr Sicherheit zu sorgen. Am Beispiel des Schulzentrums Eppelheim werden die Sicherheitsproblematik konkret dargestellt und die Sicherheitsbedürfnisse der Stadt Eppelheim als Schulträger sowie der Schulen und die Beobachtungen der Polizei diesbezüglich differenziert erläutert. Im Anschluss wird das daraus resultierende Sicherheitskonzept für das Schulzentrum Eppelheim präsentiert. Eine abschließende Diskussionsrunde an die Vorträge bietet Raum für Fragen und Antworten.

Des Weiteren veranstaltet DFS GmbH – Fachverlag für Sicherheit im Rahmen der Safekon eine Fachkonferenz zum Thema "Sicherheit an Schulen". Neben Präventionsarbeit und Handlungsleitfäden für den Notfall werden auch sicherheitstechnische Maßnahmen zur Diskussion gestellt. Die Fachkonferenz bietet einen Überblick zu den technischen Möglichkeiten und ein Diskussionsforum für die Verantwortlichen.

Parallel zur Safekon veranstaltet der Fraunhofer Verbund Verteidigungs- und Sicherheitsforschung (VVS) die 4. Sicherheitsforschungskonferenz Future Security, und das Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung (IITB) bietet am Freitag, 2. Oktober 2009, spezielle Fachworkshops zum Thema Sicherheit im Rahmen der Safekon an. Am Vormittag des 2.10.09 ab 10 Uhr wird im Workshop "Videoüberwachungssysteme der nächsten Generation" entlang von drei Fachvorträgen diskutiert, wie zukünftige videogestützte Sicherheits- und Monitoringsysteme es ermöglichen werden, das Wachpersonal mit intelligenter Datenanalyse und automatisierten Überwachungsaufträgen wesentlich zu entlasten. Ein besonderes Augenmerk wird gerichtet auf die Themen Smart Cameras, Multi-Camera-Netzwerke sowie verteilte Videoanalyse zur Verfolgung von Personen auf ihrem Weg durch ein Gebäude, in dem für sie virtuelle "No-Go-Zonen" definiert wurden. Überwachungssysteme sind selbst - jedenfalls auf Liegenschaftsebene - wieder kritische Infrastrukturen, vor allem wenn sie über normale Netze oder das Internet betrieben werden. Der zweite Workshop "Sicherheit in (Sensor-)Netzwerken", der um 13.30 Uhr beginnt, beschäftigt sich daher mit Netzwerksicherheit und kryptographischen Verfahren und bietet breiten Raum für Diskussion und Erfahrungs-Austausch unter den Teilnehmern.

Zum Abschluss des Tages besteht ab 16 Uhr Gelegenheit, in der Karlsruher Oststadt am Fraunhofer IITB das System "NEST - Network Enabled Surveillance and Tracking" live in einer Demonstration zu erleben und mit den Wissenschaftlern zu sprechen. Beide Workshops und die Vorführung am Nachmittag versprechen den Teilnehmern Einblicke in aktuelle Forschung und gleichzeitig einen klaren Praxisbezug.

Öffnungszeiten:

  • 30.9. – 01.10.2009: 10.00 – 18.00 Uhr
  • 2.10.2009: 10.00 – 16.00 Uhr

Eintrittspreise:

  • Tagesticket 12,00 €/Person
  • Dauerticket 20,00 €/Person
  • ermäßigter Eintritt für Auszubildende, Studierende, Rentner, Behinderte: 10,00 €/Person

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: