Redaktion  || < älter 2009/1432 jünger > >>|  

Gutachten: Rigips-Brandschutzlösungen für den Stahlleichtbau

(18.8.2009) Mit einer neuen Gutachterlichen Stellungnahme (GS III/08-076) der MFPA Leipzig verfügt Ausbau-Profi Rigips nun über den Nachweis für brandschutztechnische Beplankungen von tragenden Stahlleichtbaukonstruktionen mit einer Profilstärke t ≥ 1,5 mm. Neben normalen Wand-, Decken- und Bodenkonstruktionen sind damit auch Raum-in-Raum-Systeme, Fluchttunnel, begehbare Zwischendecken oder freigespannte Decken in Stahlleichtbauweise realisierbar.

Stahlleichtbaukonstruktionen ermöglichen durch ihre systembedingten Vorteile - geringes Gewicht, schlanker Aufbau, trockene Bauweise sowie gute schall- und wärmetechnische Eigenschaften - ein effizientes und wirtschaftliches Bauen. Infolgedessen eignen sich Stahlleichtbaukonstruktionen besonders zur Aufstockung, Umnutzung, Nachverdichtung, Sanierung und Modernisierung von Bauwerken.

Zusätzlich zu einer nichttragenden Konstruktion, die den Raumabschluss mindestens für die Feuerwiderstandsdauer sicherstellen soll, muss eine tragende Konstruktion im vollen Umfang standsicher bleiben. Dafür ist die Stahlkonstruktion mit einer entsprechenden Beplankungsart und Beplankungsdicke vor einer übermäßigen Temperaturerhöhung zu schützen.

Brandschutz bis F 120-A

Die Gewährleistung der Standsicherheit und des Raumabschlusses gemäß DIN 4102-2 bietet eine entsprechende Beplankung mit ...

Mit der neuen Gutachterlichen Stellungnahme der MFPA Leipzig besitzt Rigips den Nachweis für F 30-A bis F 120-A Brandschutzkonstruktionen bei Stahlleichtbauten und bietet damit ein hohes Maß an Flexibilität für Planung und Umsetzung.

Weitere Informationen zu Rigips-Brandschutzlösungen für den Stahlleichtbau können per E-Mail an Rigips angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: