Redaktion  || < älter 2009/0785 jünger > >>|  

Fenster aus Faserverbund-Werkstoff auch von Rekord

(9.5.2009) Mit "quadro blue" bietet auch Rekord-Fenster+Türen ein Fenstersystem an, dessen Profilkonstruktion keine Stahl-Armierungen mehr benötigt; Stahl-Armierungen gehören zu den größten energetischen Schwachstellen konventioneller Fenstersysteme. Schon in der Standard-Ausführung soll das Fenster mit hochwertiger Isolierverglasung den aktuell geforderten U-Wert von 1,3 W/m²K erreichen. Zusammen mit Rekord-Wärmeschutzgläsern werde sogar ein Wert von bis zu 0,7 W/m²K  möglich. Dadurch liegt man mit "quadro blue" unter dem Passivhaus-Niveau und sieht zukünftigen Verschärfungen der Energieeinsparverordnung ab 2012 entspannt entgegen.

Ein Einfamilienhaus besitzt durchschnittlich 30 m² Fensterfläche. Werden laut Rekord-Rechnung alte Fenster mit einem U-Wert von 3,0 W/m²K gegen "quadro blue" mit einem U-Wert von 0,7 W/m²K ersetzt, spare man durchschnittlich rund 1.000 Liter Heizöl im Jahr. Im Altbau können die Ersparnisse noch höher liegen.

Fenstersysteme aus Faserverbund-Werkstoff wie "quadro blue" stellen durch ihre besondere Stabilität auch einen wirkungsvollen Einbruchschutz dar. Darüber hinaus kann jedes "quadro blue"-Fenster nach Bedarf bis zur Widerstandsklasse 2 aufgerüstet werden. Auch ist es möglich, jedes Fenster an individuelle Lärmschutz-Anforderungen bis zur Schallschutzklasse 5 anzupassen, die in unmittelbarer Nähe von Flughäfen oder Hauptverkehrsstraßen zu empfehlen ist. Durch die statischen Eigenschaften können zudem auch geschosshohe Elemente sinnvoll angefertigt werden.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: