Redaktion  || < älter 2008/0105 jünger > >>|  

Regenwasserversickerung unter Kontrolle

(22.1.2008) Die öffentliche Forderung nach einer flächigen dezentralen Rückhaltung bzw. Versickerung von Regenwasser wächst angesichts immer öfter auftretender Flutkatastrophen ständig. Dem trägt GRAF mit der Erweiterung der seit Jahren etablierten Sicker-Bloc-Familie Rechnung. Der neue Sicker-Bloc inspect spart nicht nur Versiegelungsgebühren - er ist durch seine "inspect-Rinne" auch inspizierbar.


Die inspect-Rinne ermöglicht die flexible Verlegung von Inspektionskanälen innerhalb der Sicker-Bloc Rigole. Das Modul ist bereits komplett vormontiert und muss nur noch im Sicker-Bloc System verlegt werden. Über die Öffnung im Durchmesser DN 150 können die Sicker-Blöcke dann bequem mit einer Schiebekamera inspiziert werden.

Der Sicker-Bloc eignet sich für vor allem für den öffentlichen- und gewerblichen Bereich. Er kann zur Dach-, Platz- und Straßenentwässerung sowie zur Entwässerung von Gewerbeflächen genutzt werden. Die LKW-Befahrbarkeit ergibt sich durch die stabile Säulenstruktur: Bei 80 cm Erdüberdeckung ist das Versickerungsmodul mit 10 t pro m² belastbar. Eine ebenfalls erhältliche, PKW-befahrbare Version hält langfristig einer Belastung von ca. 3,5 t pro m² stand.

Das System hat das dreifache Speichervolumen einer herkömmlichen Kiesrigole - ein Sicker-Bloc ersetzt somit 1 m³ Kies. Durch den geringeren Bedarf an Erdaushub ergibt sich eine erhebliche Kostenersparnis. Zudem sprechen der leichte Einbau, die hohe Versickerungsleistung sowie die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten für den Einsatz solcher Produkte.

Der Sicker-Bloc kann in Reihen- oder Blockform, 1- bis maximal 5-lagig, je nach örtlichen Gegebenheiten und gewünschter Speicherkapazität verlegt werden. Mit dem System wurden bereits mehrere Großobjekte, wie z.B. Einkaufszentren und Stadien, ausgestattet.

Optimal ist die Kombination von Regenwasser-Nutzung mit einem GRAF-Versickerungssystem. Durch Regenwasser-Nutzung können 50% des Trinkwassers ohne Komfortverlust ersetzt werden. Man spart so nicht nur teures Trinkwasser, sondern auch Abwassergebühren durch eine nachgeschaltete Versickerung.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen: