Redaktion  || < älter 2006/1294 jünger > >>|  

Kompakte Solar-Wärmepumpe von Immosolar vorgestellt

(1.8.2006) Bislang hatten Alternativen zu Öl- und Gasheizungen für den Verbraucher einen wesentlichen Nachteil: Der Platzbedarf für das System und die Verrohrung war deutlich größer als für ein fossiles Heizsystem - ein großes Problem bei engen Räumen. Jetzt hat Immosolar mit der Solar-Wärmepumpe IS-WP KOMPAKT eine Platz sparende Lösung auf den Markt gebracht. Nach den Worten des Vertriebsleiters Ulrich Gretzki kommt die Anlage mit der Grundfläche eines Kühlschrankes aus: "Die Solar-Kompaktwärmepumpe braucht keinen eigenen Heizungskeller mehr, man kann sie genauso gut in einen Hauswirtschaftsraum stellen."

Das neue System, eine Verbindung von Wärmepumpe und solarthermischer Anlage, besteht aus einem ungefähr mannshohen Gehäuse, das mit seiner Grundfläche von 60 mal 70 Zentimeter das etablierte Bild der wuchtigen Zentralheizung auf den Kopf stellen kann. Ein Blick ins Innere der Anlage macht schnell klar, dass das "kompakt" in der Produktbezeichnung berechtigt ist: Wärmepumpe, Regeltechnik, Ausgleichsbehälter und die Pufferspeicher für Heizung und Brauchwasser sind in dem grauen Stahlgehäuse untergebracht.

Das Gerät, das luat Hersteller auch für Passivhäuser geeignet sei, kann mit einem zusätzlich aufgesetzten Modul aus der Abluft bis zu 100% der Wärme zurückgewinnen. Im Verbund mit den Solarkollektoren werden Heizleistungen zwischen 5 und 10 kW erbracht. Auch bei Spitzenbelastungen müssen keine zusätzlichen Heizsysteme einspringen.

Für Gretzki eine rundum perfekte Lösung: "Wir können heute ein System anbieten, das sich sehr einfach installieren lässt. Die Solartechnik verringert die Wärmepumpenlaufzeiten erheblich, das bedeutet weniger Kosten und deutlich weniger Verschleiß für die Wärmepumpe".

Übrigens: Die Anschaffungskosten werden gemindert durch Mittel des Bundes, die als "Energiemittel" vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vergeben werden und bis zum 15.10.2006 beantragt werden können.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: