Redaktion  || < älter 2006/1220 jünger > >>|  

BASF-Studentenwettbewerb 2006: Material Innovations - Transluzente Schäume

(21.7.2006) Neuzeitliche Architektur ist maßgeblich von innovativen Baustoffen geprägt. Aber wie wird ein neues Material zur Innovation? In den letzten Jahrzehnten wurden die Innovationen einseitig von der Industrie getragen und den Architekten vorgegeben. BASF, The Chemical Company, will diesen Entwicklungsprozess öffnen und in einen Dialog mit Architekten und weiteren Teilnehmern der Wertschöpfungskette treten, um zukunftsfähige Produkte zu entwickeln.

Transluzente Schäume, Architekten, BASF, transluzentes Polyurethan, Architektur, innovative Baustoffe, transluzente Wärmedämmung, transparente Wärmedämmung

Im Sinne des angestrebten Dialogs sollen Anregungen aus der Forschung an Architektur- und Design-Hochschulen zu einem sehr frühen Zeitpunkt in die Produktentwicklung einbezogen werden. Gemeinsam mit der Technischen Universität Darmstadt möchte BASF dies an einem konkreten Beispiel durchführen - und zwar anhand von transluzentem Polyurethan.

Dieses Material wurde als Reaktion auf den Wunsch von Architekten nach transluzenter Wärmedämmung entwickelt. Aber ist dieses neue Material wirklich innovativ? Lässt es sich zu marktfähigen Produkten weiterentwickeln? Um dabei Ideen und Vorschläge von Designern und Architekten frühzeitig einbeziehen zu können, veranstaltet die TU Darmstadt gemeinsam mit Hochschulen in Berlin, Offenbach, Köln und Zürich einen Studentenwettbewerb zur Entwicklung neuer Produkte auf Basis des transluzenten Polyurethans.

  • Abgabetermin ist der 21. August 2006.
  • Die Arbeiten werden vom 4.9.2006 bis 20.9.2006 im KAP am Südkai (Agrippinawerft 28, Rheinauhafen, 50678 Köln) ausgestellt.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: