Redaktion  || < älter 2006/0444 jünger > >>|  

geduscht und geföhnt: Wellness aus dem Dusch-WC

(15.3.2006) Geberit will mit seiner Dusch-WC-Serie den Gang zum WC revolutionieren. Die besondere Ausstattung hat bereits viele Menschen überzeugt. Jetzt gibt es das vollautomatische Dusch-WC Geberit Balena 8000 auch für Bäder mit konventioneller Installationstechnik. Der integrierte Spülkasten macht es möglich: Bei dem neuen Balena 8000 AP kann selbst die WC-Spülung mit der Fernbedienung ausgelöst werden.

Dusch-WC mit Intimhygiene, Lady-Dusche anstatt Bidet, Bidet-Dusche

Der Komfort eines Dusch-WCs sei laut Geberit mit dem Balena 8000 für jedes Bad möglich - unabhängig von der Art der Installation. Zwei Versionen mit integriertem Spülkasten und ressourcenschonender Zweimengen-Spülung (6 und 3 Liter) hat Geberit auf den Markt gebracht: das wandhängende oder das bodenstehende Dusch-WC Balena 8000 AP. Das Bodenmodell kann zusätzlich noch in der Höhe variabel eingestellt werden. Beide Modelle bieten einen Zusatzkomfort: Für besonders bequemes Spülen kann die Wasserspülung auch mit der Fernbedienung ausgelöst werden.

Für jedes Bad das passende Dusch-WC



Das Balena 8000 lässt kaum Wünsche offen. Der Produktdesigner Uli Witzig ist für die Linienführung verantwortlich. Dabei ließ er sich eigenen Angaben zufolge "ganz vom Benutzerkomfort inspirieren". Das Ergebnis: ein kompakter Entwurf kombiniert mit praktischen und klaren Bedienelementen. Alle Balena 8000 bieten die gleichen Funktionen:

  • Geruchsabsaugung,
  • Warmwasserdusche und
  • Warmlufttrocknung

... lassen sich mit einem Tastendruck bedienen. Die mitgelieferte Fernbedienung ermöglicht individuelle Einstellungen wie ...

  • Wärmeregulierung nach Grad,
  • Druckeinstellung und
  • Zusatzfunktionen wie der Massagestrahl sowie
  • der Duschstrahl für verbesserte Reinigungsfunktion.

Installateure, die die ersten Modelle vorab begutachten konnten, lobten die einfache und schnelle Montage, die Spülung über die Fernbedienung und die Höhenverstellbarkeit des Bodenmodells.

Nachholbedarf in Deutschland

Das "stille Örtchen" machte bisher, wenn es um das Thema Hygiene und Wohlbefinden ging, seinem Namen alle Ehre. Deutschland ist im Gegensatz zu vielen anderen Ländern wie Japan oder der Schweiz in Sachen Intimhygiene noch "Entwicklungsland". Dabei ist Wasser eine schiere Alltäglichkeit - und doch so kostbar. Kaum eine Stunde vergeht, in der wir nicht in Kontakt sind mit dem nassen Element. Schon die alten Griechen glaubten, Wasser sei wertvoller als Gold. Wer einmal ohne Wasser war, der gibt den Griechen sofort Recht. Wer einmal das Dusch-WC ausprobiert hat, will es nicht mehr missen. Selbst Bidet-Benutzer halten es für eine entscheidende Weiterentwicklung.

Erheblicher Fortschritt bei der Hygiene

Die CE-konformen Produkte von Geberit gibt es als Komplettgeräte und als besonders mieterfreundliche Aufsatzgeräte (siehe auch Beitrag vom 18.8.2005). Das Dusch-WC reinigt mit einem sanften, weichen Duschstrahl. Wassertemperatur und Stärke des Strahls können ganz nach Wunsch eingestellt werden, z. B. als Massagestrahl. Diese Daten lassen sich auch speichern. Der Duscharm wird automatisch vor- und nachgereinigt. Je nach Modell lassen sich diese Basisfunktionen um einen Warmluftföhn, eine automatische Geruchsabsaugung, um eine Lady-Dusche für weibliche Hygiene-Bedürfnisse und um eine Fernbedienung erweitern. Nicht nur Wellness-Experten, sondern auch Mediziner begrüßen den neuen Hygiene-Standard. Der Proktologe Dr. Christoph Förster aus Konstanz etwa spricht von einem "erheblichen Fortschritt bei der Intimhygiene". Eine wirklich gründliche Reinigung werde eben erst durch frisches Wasser möglich, so Förster.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: