Redaktion  || < älter 2003/0712 jünger > >>|  

Einbruch während des Urlaubs?

(4.7.2003) Vor dem Start in den Urlaub sollten unbedingt Maßnahmen getroffen werden, die verhindern, dass Einbrecher sich während der Abwesenheit am eigenen Hab und Gut bereichern. Denn ein offensichtlich leer stehendes Haus ist ein absoluter Anziehungsmagnet für die Langfinger. So verraten z.B. überquellende Briefkästen oder über längere Zeit verschlossene Rollläden die Abwesenheit der Bewohner. Damit nicht genug, geben viele Urlauber den Tätern auch noch ungewollt Hilfestellung, in dem Sie Leitern o.Ä. frei zugänglich im Garten liegen lassen und es damit dem Übeltäter ermöglichen, auch in die höher gelegenen Stockwerke einzudringen.

Schon durch kleine Vorkehrungsmaßnahmen lässt sich der kurze "Besuch" erheblich erschweren. Beispielhaft können hier genannt werden:

  • Zeitungen abbestellen
  • Post deponieren/Briefkasten leeren lassen
  • Fenster/Türen fest verriegeln
  • Leitern/Kletterhilfen wegschließen
  • vorhandene Alarmanlage einschalten

Ein sicheres Gefühl (nicht nur im Urlaub) bietet der Einbau von Sicherungstechniken. Um die richtigen Stellen absichern zu können, sollte man allerdings auch wissen, auf welchen Wegen Einbrecher in Häuser oder Wohnungen einsteigen:

Einbrecher, überquellende Briefkästen, verschlossene Rollläden
  

U.a. eignen sich die folgenden Sicherungstechniken zur Hausabsicherung:

  • Die mechanische Absicherung von Türen und Fenstern "stiehlt" dem Einbrecher wertvolle Zeit, wodurch er oftmals sein Vorhaben aufgibt.
  • Alarmanlagen stellen eine sinnvolle Ergänzung zu den mechanischen Maßnahmen dar. Sie schlagen bei einem Einbruchsversuch Alarm (z.B. anhand einer Sirene oder durch die Alarmweiterleitung zu Polizei oder Wachdienst) und erhöhen somit das Entdeckungsrisiko für einen Einbrecher.

Eine umfassende Checkliste zur Urlaubsvorsorge mit weiteren Tipps zur Risikominderung sowie ausführliche Informationen über die Sicherung des Privatbereiches vor Einbruch, Diebstahl und Sachbeschädigung erhalten Sie kostenlos beim BHE.

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen: