Redaktion  || < älter 2003/0539 jünger > >>|  

Mieterbund: Mieter können deutliche Mietsenkungen verlangen

(27.5.2003) Mieter können angesichts des derzeit herrschenden Überangebots an Wohnraum deutliche Mietsenkungen herausschlagen. In Gegenden mit hohem Leerstand seien "Mietsenkungen von zehn Prozent und mehr durchaus möglich", sagte der Direktor des Deutschen Mieterbundes, Franz-Georg Rips, dem Tagesspiegel (Samstagausgabe).

Auch wenn Mieter vom Vermieter neue Fenster, ein modernisiertes Bad, eine bessere Heizung, eine einbruchssichere Wohnungstür oder einen Neuanstrich des Hausflurs verlangen, hätten sie derzeit gute Karten.

Wollen Vermieter dagegen missliebige Mieter los werden, müssen sie einige Tausend Euro zahlen, um den Mieter aus dem Vertrag herauszukaufen. Zwar sei die Höhe der Zahlung eine Frage des Einzelfalls, aber "unter 5000 Euro dürfte nichts laufen", betonte Rips. "Auf jeden Fall müssen die Umzugskosten gedeckt sein und alle weiteren Kosten, die der Mieter hat - etwa Maklerprovisionen für die Suche nach einer neuen Wohnung."

siehe auch: