Redaktion  || < älter 2002/0712 jünger > >>|  

Wandheizung in Raumteilern unterstützt Temperierung

(14.8.2002) Auch im Wohnungsbau - ebenso wie im Objektbereich - zeichnet sich ein Trend hin zu großen Wohn- und Nutzflächen ab. So gehen beispielsweise Küche und Esszimmer immer häufiger ineinander über und werden oft nur durch einen Raumteiler in Massiv- oder Trockenbauweise getrennt. Dadurch entstehen optisch weitläufige und funktional vielfältig nutzbare Räume. Dass auch die Fläche des Raumteilers selbst nutzbar ist, wurde bislang zumeist vernachlässigt. Dabei eignen sie sich in besonderem Maße für die Installation einer Wandheizung. Denn als innenliegende Heizfläche erfordern sie keine zusätzliche Dämmung, wie es an beheizten Außenwänden häufig der Fall ist, und geben außerdem ihre diffuse Wärmestrahlung - wenn auch nicht in gleichem Maße - in beide Richtungen ab. Einen weiteren Vorteil teilen sie mit anderen Flächenheizungsvarianten: Sie sind unsichtbar, reinigungs- und wartungsfrei. Die Kombination mit einer Fußbodenheizung ist beispielsweise im cuprotherm-System problemlos möglich.

Wandheizung, Wandheizungen, Systemwandheizung, Flächenheizsysteme, Heizfläche, Raumteiler, Wärmestrahlung, Fußbodenheizung, Massivbauweise, Trockenbauweise, Wärmebedarf, Wohnungsbau, Wohnflächen, Nutzflächen, Heizregister
Raumteiler sind sinnvoll, um große Räume zu gliedern. Darüber hinaus können sie als Gestaltungselemente genutzt werden, etwa durch farbige Fliesen. Gleichzeitig bieten sie sich als Heizfläche an.

Einzige Vorraussetzung für Wandheizungen an massiven Raumteilern: Das Mauerwerk muss eine ausreichende Tragfähigkeit besitzen. Die Verlegung selbst erfolgt in bewährter Weise wie bei einer herkömmlichen cuprotherm-Systemwandheizung. Dazu wird zunächst das Verlegegitter an die Wandgeometrie angepasst. Da in der Regel zur ausreichenden Temperierung des Wohnraumes auch andere Flächenheizsysteme beitragen, können Rohre in kleinen Dimensionen gewählt werden; dies trägt gleichzeitig dem stetig sinkenden Wärmebedarf Rechnung und bedeutet zusätzliche Montagefreundlichkeit. Das Kupferrohr, zum Beispiel der Dimension 10 x 0,6 mm, wird im entsprechend EN 1264-3 berechneten Abstand bevorzugt zu bifilaren Heizkreisen ausgelegt und mit Kabelbinder befestigt.


Das Schema zeigt den prinzipiellen Aufbau der Wandheizung im Raumteiler: Die Dämmschicht entfällt bei dieser Konstruktion. Die Montage der Kupferrohre erfolgt auf einem Verlegegitter, das dann am freistehenden Wandelement befestigt und mit einer Schicht aus Kalk-Gips-Putz überdeckt wird.

Nach dem Zuschneiden und Biegen der Anschlussleitungen um 90 ° werden die Heizregister mit Gewindehaken und Rahmendübeln am Raumteiler befestigt. Bei der Wandheizung an Raumteilern ist auch eine beidseitige Verlegung der Heizregister und damit ein höherer Deckungsanteil am Gesamtwärmebedarf des Raums möglich. Die Überdeckung des Heizregisters erfolgt in der Regel mit Kalk-Gipsputz. Soll die Raumteileroberfläche beispielsweise abschließend verfliest werden, muss auf eine ausreichende Trockenheit des Putzes sowie die Wärmebeständigkeit des Fliesenklebers geachtet werden.

siehe auch:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht "Broschüren" ...