Redaktion  || < älter 2002/0553 jünger > >>|  

Rekorde beim Tag der Architektur

(26.6.2002) Mit knapp 1400 Objekten in rund 550 Städten stehen beim diesjährigen Tag der Architektur so viele Gebäude und Freianlagen offen wie noch nie. Termin ist in allen Bundesländern der 29. und/oder 30. Juni. Ausnahmen bilden Berlin (27. Juli) und Schleswig-Holstein (16. Juni).

"Die stetig wachsende Besucherzahl beim Tag der Architektur hat das große Interesse der Bevökerung an zeitgenössischer Architektur und am Gespräch mit Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplanern gezeigt.", so der Präsident der Bundesarchitektenkammer (BAK) Peter Conradi. "Der Erfolg des Tags der Architektur trägt dazu bei, dass die Gesellschaft Fragen der Baukultur zunehmend aufgeschlossen gegenüber steht."

Ob Einfamilienhaus, Bürogebäude, Schule, Sporthalle, Kirche, Feuerwache oder Park: Architekten und Bauherren laden gemeinsam zur Besichtigung und Diskussion ein. Jeder Interessierte hat so die Gelegenheit, Architektur hautnah zu erleben. Außerdem bieten die Architektenkammern der Länder ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Führungen, Vorträgen und Diskussionen an.

Um die Resonanz des Tags der Architektur weiter zu verstärken gibt es im Rekordjahr erstmals eine Eröffnungsveranstaltung auf Bundesebene. Sie findet am 27. Juni in Senftenberg (Lausitz) statt und ist Teil der Initiative Architektur und Baukultur (siehe entsprechende Meldung). Im Zentrum steht die Internationale Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land. Geschäftsführer Rolf Kuhn wird die "Landschaftsbaustelle nach der Industrie" vorstellen. Ziel der IBA ist die Umgestaltung der vom Braunkohletagebau geprägten Lausitz.

Fachexkursionen vertiefen folgende Themen:

  • Monumente der Industriekultur
    (Kraftwerk Plessa, Biotürme der ehemaligen Kokerei Lauchhammer und Besucherbergwerk Förderbrücke F60)
  • Umbau und Nachnutzung von Werkssiedlungen
    (Wasserturmsiedlung Schwarzheide, Gartenstadt Marga in Brieske und Großsiedlung Sachsendorf-Madlow)
  • Landschaft im Umbruch – die Transformation des Tagebaus Meuro
    (rekultivierte Landschaften, Meuro-See, Tagebaulandschaft und Auftaktgebiet Großräschen-Süd)
  • Klassische Moderne.

siehe auch:


zurück ...