Redaktion  || < älter 2001/0644 jünger > >>|  

Holzpellets: Energie sparen und Umwelt schonen

(23.11.2001) Ökologisches Bauen, hohe Gas- und Ölpreise, die Ökosteuer, Förderungen und nicht zuletzt die Endlichkeit der fossilen Energieträger sorgen für eine verstärkte Nachfrage nach besonders umweltschonender und energieeffizienter Heiztechnik. Hier gewinnen innovative Technologien wie die Pellet-Primärofen-Technik zunehmend an Bedeutung und stellen eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Alternative zum herkömmlichen Heizsystem dar.

Grundlage für die Primärofen-Technik ist das Heizen mit dem CO₂-neutralen Brennstoff "Holzpellets", der aus Waldholzresten und Spänen sowie anderen unbehandelten "Abfallprodukten" der Holzindustrie hergestellt wird. Der holzeigene Stoff Lignin fungiert dabei als natürliches Bindemittel. Holzpellets sind erneuerbare Energie, verbrennen emissionsarm, sind kostengünstig und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz.

Mit den Baureihen TopLine, Smart®, CW21 und dem Primärofen-Einsatz >PE< bietet wodtke ein breites Produktspektrum (2-10 kW). Als Einbaugerät lässt sich der >PE< hervorragend in attraktive und individuelle Gestaltungen integrieren, auch in Kombination mit den wodtke Keramikprogrammen.

Die Primäröfen sind sowohl zur Einzelraumbeheizung (Luftgeräte) als auch als Zentralheizung (Kesselgeräte mit Wasserwärmetauschern) einsetzbar, in Kombination mit einer Solaranlage für Niedrigenergie- und Passivhäuser.

Durch die Aufstellung direkt im Wohnraum als dezentrales Heizsystem ohne Leitungs- und Bereitschaftsverluste ergibt sich höchste Effizienz. Angenehm bedienungsfreundlich ist die selbständige Arbeitsweise der Primäröfen. Die Pellets werden automatisch in den Brennertopf gefördert, wo sie unter kontrollierten Bedingungen abbrennen. Wer besonderen Wert auf höchsten Komfort legt, kann sich mit Raumthermostat, Zeitschaltuhr und elektrischer Zündung alle Wünsche erfüllen. Ein großes Sichtfenster gewährleistet einen freien Blick auf das Flammenspiel und macht den Wohnraum noch behaglicher.

Eingebaut als Zentralheizungsanlage werden die Primäröfen derzeit*) in Deutschland mit DM 1.000,- gefördert.

_____
*) Es müssen die jeweils gültigen Förderrichtlinien beachtet werden. Auf Fördermittel besteht kein Rechtsanspruch

siehe auch:


zurück ...