Redaktion  || < älter 2001/0171 jünger > >>|  

Kautschuk im Treppenhaus: Lösung für Neubauten und Sanierungsprojekte

(27.4.2001) Als Transport- und Verbindungswege sind Treppenhäuser quasi die Arterien eines Gebäudes. Entsprechend stark werden sie frequentiert, entsprechend groß ist die Abnutzung - vor allem die des Bodens. Extrem strapazierbar, Zigarettenglut beständig, Trittschall dämmend, rutschhemmend und - nicht zu vergessen - leicht und kostengünstig zu reinigen sind Kautschuk-Bodenbeläge ideal auf diese hohen Anforderungen abgestimmt. Mit zahlreichen Farben, Designs und Oberflächenvarianten haben Planer und Architekten außerdem große gestalterische Freiheiten. Dazu trägt auch ein Treppenfries bei: Mit ihm können das Erscheinungsbild eines Treppenhauses abgerundet und weitere Akzente gesetzt werden.

Treppenfriese eignen sich sowohl für die Wand- als auch die Geländerseite von Treppen. Zudem lassen sich mit ihm fortlaufende Bänder in Fluren und Räumen gestalten - auch als dekorative Sockelleiste kann er eingesetzt werden. Der Treppenfries der Freudenberg Bausysteme KG wird beispielsweise mit einer Länge von 60 Zentimetern geliefert; die 12 Millimeter starken Friesteile bestehen aus Kautschuk und sind auf die Bodenbeläge des Unternehmens abgestimmt. Das Verlegen ist dank lösungsmittelfreier Dispersionskleber einfach, umweltverträglich und gesundheitlich unbedenklich. Zudem können die Friesstücke mit einem Trockenklebeband verlegt werden. Diese speziellen Montagebänder garantieren einen Gebrauch ohne Geruchsbelästigung, die Treppen sind sofort nach dem Verlegen begehbar.

<---->

Bei der Sanierung von Gebäuden - vor allem von Betonhäusern in Plattenbauweise - bietet ein Treppenfries neben dem gestalterischen Aspekt eine überraschende Lösung für eine besondere Schwierigkeit: Um die Schallübertragung der Treppen auf die Wohnräume zu verhindern, wurden/werden die Treppenläufe und -podeste häufig nicht mit den Wänden verbunden. Die Spalten, die auf diese Weise zwischen Treppenkörper und Seitenwänden klaffen, waren bei Sanierungsmaßnahmen bislang ein nahezu unüberbrückbares Problem. Verblüffend einfach, jedoch sehr wirkungsvoll ist daher die Lösung, die Freudenberg zusammen mit Bodenverlege- Fachfirmen erarbeitet hat: Ohne zu unterfüttem wird der nora Treppenfries über die bis zu 50 Millimeter breiten Zwischenräume verlegt und diese damit trittsicher verschlossen. Auf solche Weise wird eine häufige Unfallquelle sicher beseitigt, die Vermeidung von Schallbrücken gewährleistet und zugleich der Geräuschpegel deutlich gesenkt.

Die Kautschuk-Bodenbeläge versprechen eine extrem lange Lebensdauer. Da sie keine Weichmacher enthalten, die - wie etwa bei PVC-Böden - mit der Zeit diffundieren, sind sie außerdem maßbeständig. Dadurch wird auch beim Verlegen kein kostenintensives Verfugen nötig. Die Verlegung an sich ist dank des ausgereiften Zubehörprogramms leicht und schnell. Daneben gewährleistet die extrem dichte, geschlossene Oberfläche wirtschaftliches Reinigen, ohne dass eine Beschichtung nötig ist. Die Folge: geringe Unterhaltskosten und insgesamt ein gutes Preis-Nutzen-Verhältnis.

siehe auch:


zurück ...