Redaktion  || < älter 2000/0151 jünger > >>|  

Möbelhandel verbucht Erfolge mit erhöhten Qualitätsstandards

(27.9.2000) Noch bessere Möbel, noch höhere Standards, das verspricht der Möbelhandel. Mehr als 80.000 Schränke und Schlafzimmer wurden von Technikern unter die Lupe genommen, um den Standard von Qualitätsmöbeln in Deutschland noch weiter zu erhöhen. In einem "Bündnis für Qualität" haben sich die Industrie- und Handelsunternehmen an einen Tisch gesetzt und die Qualität von Möbeln zur Chefsache erklärt. Kern des Bündnisses: Fest vereinbarte Qualitäts- und Montagestandards, mit deren Hilfe die Produktqualität verbessert und die Montage vereinfacht werden. Der 66,5 Milliarden starke Markt für Möbel und Einrichtungsgegenstände soll höchsten Ansprüchen genügen.

Dass die Initiative vom gesamten Möbelhandel getragen wird, machte Hans-Jürgen Schatt, Sprecher der ZGV Fachgruppe Möbel, deutlich: "Alle Verbundgruppen des Möbelhandels unterstützen die Initiative und machen sich die Forderung nach hohen Qualitätsstandards zu Eigen." Die Branche steckt inzwischen erhebliche Geldmittel in computergesteuerte High-Tech-Lager, stoß- und schlagfeste Verpackung und verschärfte Kontrollen. Investitionen, die in vollem Umfang an den Endverbraucher weitergegeben werden. Aufwendige Schulungen im Handel runden das laufende Programm ab. Hans-Jürgen Schatt versichert: "Der Möbelhandel will zufriedene Kunden. An der Qualität wird nicht mehr gespart."

Die ZGV Fachgruppe Möbel Die ZGV Fachgruppe Möbel vereint 24 Einkaufskooperationen mit rund 10.000 Möbelhandelsunternehmen. Sie ist Teil der Dachorganisation Zentralverband Gewerblicher Verbundgruppen e.V. (ZGV). Er ist Wirtschafts-, Handels- und Arbeitgeberverband, der rund 400 Kooperationen mit 180.000 Mitgliedsunternehmen aus über 30 Branchen repräsentiert. Der ZGV hat als Unternehmensverband den Auftrag, die ihm angeschlossenen Kooperationen zu fördern und bei der Schaffung optimaler Rahmenbedingungen für die Verbundgruppen mitzuwirken. Das Ziel: Strukturbedingte Nachteile der Klein- und Mittelbetriebe gegenüber den Großbetriebsformen auszugleichen.

siehe:


zurück ...