Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2016/0023 jünger > >>|  

G&W-Gründer ordnen die Zukunft ihres AVA-Entwicklungsunternehmens neu


  
Dr. Achim Warkotsch
Dr. Achim Warkotsch
(Bild vergrößern)
  
André Steffin
André Steffin
(Bild vergrößern)
  

(21.2.2016) Erwin Grütter und Dr. Achim Warkotsch, die Grün­der und Inhaber der Münchener G&W Software Entwicklung GmbH, haben die Weichen für die Zukunft ihres unternehmeri­schen Lebenswerkes neu gestellt und u.a. die GmbH in eine AG umgewandelt. Die bisherigen Eigentümer der GmbH, Grütter und Warkotsch, übernehmen zu gleichen Teilen den gesamten Aktienbesitz der neuen AG und wechseln in den Aufsichtsrat, zu dessen Vorsitzendem Dr. Warkotsch gewählt wurde. Die dritte Person ium Aufsichtrat ist die vereidigte Buchprüferin und Steuerberaterin Karin Treffer. Sie betreut mit ihrer Steu­erberatungsgesellschaft seit über 30 Jahren das Unternehmen in steuerlichen Fragen.

Der neue Vorstand der G&W Software AG kommt aus den ei­genen Reihen und greift auf mehr als zwanzigjährige Erfahrung mit und bei G&W zurück. André Steffin war seit 1993 als Ver­triebspartner für G&W tätig, bevor ihn G&W im Jahr 2000 mit dem Aufbau und der Leitung der Berliner Niederlassung betrau­te. Seit Steffin 2013 als Mitglied der Geschäftsleitung nach München berufen wurde, hat er bereits wesentliche Teile sei­ner künftigen Aufgaben als Leiter des operativen Geschäfts selbstverantwortlich übernommen. Für Kunden, Geschäfts­partner und Mitarbeiter soll sich durch die Umwandlung nichts ändern.

Zur Erinnerung: Das 1978 von Erwin Grütter als Einzelfirma gegründete Bausoftwarehaus wurde im Januar 1982 gemein­sam mit Dr. Achim Warkotsch zur G&W Software Entwicklung und im November 1983 zur GmbH weiterentwickelt. Aus den 50 Kunden, die zum Start von G&W die „Grütter-Software“ für AVA und Kostenplanung im Einsatz hatten, ist inzwischen ein Kreis von über 7.000 Kunden geworden. Heute verlassen sich die unterschiedlichsten Planer und Bauherren auf California.pro, die Software für AVA und Kostenplanung ...

  • vom kleinen Architekturbüro bis zum großen Generalplaner,
  • von der kleinen Bauabteilung einer Wohnungsbaugenossenschaft bis zur Deutschen Rentenversicherung Bund,
  • von der Gemeinde mit 7.000 Einwohnern bis zur Landeshauptstadt,
  • vom Gemeindewerk bis zu den größten Versorgungsunternehmen.

siehe auch für zusätzliche Informationen: