Bau -> Redaktion  || < älter bausoftware/2015/0061 jünger > >>|  

pds Handwerkersoftware unterstützt bei der Erstellung des Heizungslabels

(31.8.2015) Ab dem 26. September 2015 gilt die Kennzeich­nungs­pflicht mit dem EU-Energieeffizienz-Label nun auch für Wärmeerzeuger, Warmwasserbereiter, -speicher und Verbund­anlagen. Was als Motivation für Hersteller dient, die Entwick­lung besonders effizienter Geräte voranzutreiben, und dem Endkunden beim Kauf von Heizungsanlagen ein Stückchen Transparenz verspricht, stellt die SHK-Branche vor neue He­rausforderungen.

Das installierende SHK-Handwerk steht mit Einführung des „Heatinglabels“ bzw. „Heizungslabel“ in der Pflicht, seinen Kunden bereits mit dem Angebot über die Energieeffizienz der angebotenen Produkte zu informieren. Im einfachsten Fall werden die Unterlagen des Herstellers dem Angebot beigefügt. Für Verbundanla­gen mit Komponenten unterschiedlicher Hersteller wird es in den meisten Fällen je­doch erforderlich sein, dass Handwerker ein individuell zusammengestelltes Datenblatt und ein daraus abgeleitetes Energieeffizienz-Label beifügen. Die manuelle Recherche der relevanten Produktdaten und die Berechnung des Verbundanlagen-Labels bedeu­ten einen erheblichen zeitlichen Mehraufwand für das Geschäft.

Automatisierte Erstellung eines Heizungslabels

Dank des „HEIZUNGSlabels“, einem Service des VdZ, können SHK-Unternehmen und ihre Mitarbeiter die Erstellung eines Energieeffizienz-Label über ein zentrales Berechnungstool bündeln und automatisieren - siehe auch Baulinks-Beitrag „Vorstellung VdZ-Plattform „HEIZUNGSlabel“ auf der ISH 2015“ vom 9.3.2015.

Um die Berechnung von Verbundanlagen direkt aus der pds-Software durchführen zu können, will das Unternehmen zum Stichtag eine direkte Anbindung an die VdZ-Platt­form bereitstellen. Aus der Handwerkersoftware heraus sollen Betriebe direkt die ge­wünschten Artikel über die Schnittstelle „IDS-Heatinglabel“ an die Plattform zur Be­rechnung des Labels übersenden können. Veränderungen der Artikelliste/Komponen­ten sind solange möglich, bis schließlich ErP-Label (Energy-related Products) und Da­tenblatt erstellt sowie das Berechnungsergebnis dokumentiert wird. All diese Daten werden im Anschluss zurück in das Angebot übertragen und können von dort direkt ausgedruckt und an den Kunden übergeben werden. Diese Funktion steht pds-Kun­den künftig kostenfrei zur Verfügung.

Weitere Informationen zu Software mit „HEIZUNGSlabel“-Anschluss können per E-Mail an pds angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: