Redaktion  || < älter 2016/1651 jünger > >>|   

Sto korrigiert Umsatz- und Ergebnisprognose für 2016 nach unten


  

(16.11.2016) Im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten für die Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres 2016 hat die Sto SE & Co. KGaA ihre Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr geändert: Aus heutiger Sicht rechnet der Konzern 2016 mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau von etwa 1.217 Mio. Euro (bisherige Prognose: Umsatzplus von 5% auf rund 1.277 Mio. Euro; 2015: 1.216,6 Mio. Euro). Allerdings seien die Witterungseinflüsse, die einen großen Einfluss auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung der Gesellschaft hätten, schwer abschätzbar.

Beim operativen Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) rechnet der Konzern aktuell mit 52 Mio. bis 62 Mio. Euro (bisherige Prognose: 80 Mio. bis 90 Mio. Euro; 2015: 81,5 Mio. Euro). Das Vorsteuerergebnis (EBT) dürfte 2016 zwischen 50 Mio. und 60 Mio. Euro liegen (bisherige Prognose: 78 Mio. bis 88 Mio. Euro ; 2015: 81,2 Mio. Euro), die Umsatzrendite zwischen 4,1% und 4,9% (bisherige Prognose: 6,1% und 6,9%; 2015: 6,7%).

Wärmedämmverbundsysteme unter Druck

Bis Ende September 2016 stieg der Konzern-Nettoumsatz nach vorläufigen Berechnungen leicht auf rund 943 Mio. Euro (Vorjahr: 927,9 Mio. Euro), was ausschließlich auf positive Erstkonsolidierungseffekte zurückzuführen sei. Damit blieb der Geschäftsverlauf in den ersten drei Quartalen deutlich unter den Erwartungen, weil u.a. im deutschen Markt für Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) Rückgänge zu verzeichnen waren. Auch im Oktober lag die Umsatzentwicklung nach vorläufigen Berechnungen sowohl unter den ursprünglichen Erwartungen als auch unter dem entsprechenden Vorjahresniveau.

Die vollständige Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres 2016 wird am 18. November 2016 veröffentlicht.

siehe auch für zusätzliche Informationen: