Redaktion  || < älter 2016/1569 jünger > >>|   

Erster Platz beim Emporis Skyscraper Award geht zum zweiten Mal in Folge nach China

Shanghai Tower
Shanghai Tower
Foto © Connie Zhou
(Bild vergrößern)

(1.11.2016) Den ersten Platz beim Emporis Skyscraper Award 2015 nimmt der Shanghai Tower ein. Das derzeit zweithöchste Gebäude der Welt und der höchste Wolkenkratzer im Fernen Osten wurde aus über 300 Wolkenkratzern ausgewählt. Nomi­niert waren für den 16. Skyscraper Award Gebäude, die 2015 fertig gestellt wurden und über eine Höhe von mindestens 100 m verfügen.

Der 632 m hohe Shanghai Tower von Gensler Architects und dem lokalen Partner 2Define Architecture überzeugte die inter­national besetzte Jury dank seiner charakteristischen Spiral­form (siehe Bild rechts, weiteres Bild sowie Google-Maps). Ne­ben dem Design beeindruckte das Expertengremium insbeson­dere die nachhaltige und umweltfreundliche Bauweise: Wie ei­ne Thermoskanne hat die Fassade ein Doppelwandsystem, wel­ches das Gebäude zu einem der energieeffizientesten Hoch­häuser machen soll. Den Weltrekord brechen die Fahrstühle des Gebäudes: Sie sind derzeit die schnellsten der Welt und beför­dern die Besucher in weniger als einer Minute auf die Aus­sichtsplattform in 561 Meter Höhe.


Evolution Tower
Foto © Igor Butyrskii
(Bild vergrößern)
  

Auf den zweiten Platz wurde der Moskauer Evolution Tower von Kettle Collective und RMJM Edinburgh gewählt (siehe Bild rechts sowie Google-Maps). Dazu hat wohl vor allem die extra­vagante Form des 246 m hohen Turms beigetragen: Jede Eta­ge ist um jeweils drei Grad im Vergleich zum darunter liegenden Stockwerk verdreht. Insgesamt hat das spiralförmige Gebäude eine Drehung von mehr als 150°. Das Design ist inspiriert durch die Basilius-Kathedrale in Moskau und Tatlins unmöglichen Turm - zur Erinnerung siehe u.a. auf Wikipedia „Monument der Dritten Internationale 0 10“.

Das drittplatzierte Projekt ist Il Dritto aus Mailand. Die charak­teristische Form des Gebäudes brachte ihm den Namen „Il Drit­to“ (auf deutsch: „die Gerade“ ein; siehe Foto von Boris Kauf­fer sowie Google-Maps). Inspirationsquelle für das Design war die Skulptur „Unendliche Säule“ von dem rumänisch-französi­schen Bildhauer Constantin Brâncuși - siehe Wikipedia. Der 210 Meter hohe Turm wurde von dem japanischen Architekten Ara­ta Isozaki und dem Italiener Andrea Maffei entworfen und ist heute Standort der Un­ternehmenszentrale des deutschen Versicherungskonzerns Allianz. Die Jury lobt neben der Form vor allem seine außergewöhnliche Fassadengestaltung. Der Wolkenkratzer überzeugte durch seine aufwendig gestaltete, wellenförmige Fassade.

2015 sind Wolkenkratzer aus vier Kontinenten bei den Top 10 der Skyscraper Awards vertreten. Die USA als Wiege der Hochhaus-Architektur ist dieses Mal allerdings nicht unter den Top 5:

siehe auch für zusätzliche Informationen: