Redaktion  || < älter 2016/1481 jünger > >>|   

Security Essen 2016: Weltmesse der zivilen Sicherheit wird immer internationaler

(11.10.2016; Security-Bericht) 1.040 Unternehmen aus 45 Nationen definierten im Rahmen der Security Essen vier Tage lang den Standard der zivilen Sicherheit. Sie präsentierten den über 40.000 Fachbesuchern ihr aktuelles Angebot an Produkten und Dienstleistungen ...

  • von der smarten Video-Überwachung,
  • über die Sicherung von Immobilien und Unternehmen,
  • bis hin zum geschützten Datentransport.


Foto © baulinks/AO

Aus 119 Ländern kamen die Fachbesucher, um sich in Essen zu informieren, Kontakte zu pflegen und zu ordern. Jeder dritte Fachbesucher reiste laut dem Veranstalter, der Messe Essen, aus dem Ausland an; ein besonders starkes Plus verzeichneten dabei Großbritannien sowie Afrika und Asien.

Jeder vierte Besucher platzierte dem Vernehmen nach seine Bestellung direkt auf der Messe - das wäre ein Plus von 8% im Vergleich zu 2014. Überhaupt berichteten die Aussteller von guten Geschäften, rund 60% rechnen zudem mit einem guten bis sehr guten Nachmessegeschäft. Dabei bewegte sich die Security Essen in einem starken wirtschaftlichen Umfeld: Allein in Deutschland beträgt der Umsatz der Sicherheits­branche rund 14,5 Mrd. Euro, ein Anstieg von rund 17% im Zweijahres-Vergleich - siehe auch Beitrag „Zahlen, Daten und Fakten zum Sicherheitsmarkt in Deutschland 2015“ vom 28.9.2016.

Sicherheit wird digitaler und vernetzter

Wohin die Entwicklung in der Sicherheitsbranche geht, war in den Messehallen deut­lich zu sehen: Die Sicherheitstechnik wird vernetzter und digitaler - siehe auch Digi­tali­sierte Sicherheit: Trends mit Apps und IT auf der Security Essen“ vom 30.9.2016.

Besonders zukunftsorientierte Produkte, Systeme und Dienstleistungen zeichnete die Messe Essen zudem am ersten Messetag mit dem Security Innovation Award aus. 84 Einreichungen gab es für den Oscar der Sicherheitsbranche - siehe Beitrag „Security Innovation Award 2016 u.a. für Vorhängeschloss, Cyber-Security und Brandschutz“ vom 28.9.2016.

vielseitiges Rahmenprogramm

Neben dem üblichen Messegeschehen lud ein umfangreiches Rahmenprogramm Aus­steller und Besucher zum informativen Austausch, zur Weiterbildung und zum Networ­king ein. Den Auftakt machte das Spitzengespräch am ersten Messetag. Unter der Leitung von Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, tra­fen sich Experten aus Industrie und Verbänden, um aktuelle Themen der Sicherheits­branche in den Fokus zu rücken - siehe dazu auch den Beitrag „Sicherheitswirtschaft: Einbruchschutzmaßnahmen in der Baugesetzgebung verankern?!“ vom 28.9.2016.

Im Security Forum gaben an allen Messetagen Verbände, Hersteller und Praktiker in Vorträgen, Live-Demonstrationen und Roundtables Antworten auf aktuelle Sicherheits­fragen. Hendrik Große Lefert, der Sicherheitsbeauftragte des Deutschen Fußball Bun­des, informierte z.B. über die Qualifizierung des Sicherheits- und Ordnungsdienstes im Profifußball, und der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Dr. Hans-Ge­org Maaßen sprach zur aktuellen Sicherheitslage als Herausforderung für den deut­schen Inlandsnachrichtendienst.

In Zusammenarbeit mit dem BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft veran­staltete die Security Essen zum dritten Mal den Tag der Aus- und Weiterbildung. Rund 500 Auszubildende, Studenten und Umschüler nutzten die Chance, sich auf kur­zen Wegen über die Sicherheitsbranche zu informieren und wertvolle Kontakte zu Un­ternehmen zu knüpfen.

Die nächste Security Essen soll vom 25. bis 28. September 2018 stattfinden.

siehe auch für zusätzliche Informationen: